Unternehmensnachfolge © pexels.com

Unternehmensnachfolge gesucht?

08.08.201808. August 2018 5 min Lesezeit

Bis zu 90.000 Familienunternehmen stehen aktuell vor dem Thema „Unternehmensnachfolge“. Es geht um viel: Um Immobilien, Wertpapiere, Patente. Darum, dass Ihre Familie weiterhin den Standard genießt, den Sie erarbeitet haben. Aber auch darum, den Nachfolger im Familienbetrieb zu bestimmen – was ein Streitpotenzial mit sich bringen kann. Und natürlich um die Zukunft der Beschäftigten und deren Familien. Nehmen Sie sich 5 Minuten Zeit und fragen Sie sich: Wie stellen Sie sich die Übergabe Ihres Unternehmens vor?

Bei einer Unternehmensweitergabe sind neben juristischen und steuerlichen Rechtsfragen vor allem familienseitige und psychologische Aspekte zu berücksichtigen.

Unternehmensnachfolge an Kinder

Eine Unternehmensübergabe innerhalb der Familie kann Probleme verursachen. Hat man als Unternehmer beispielsweise drei Kinder und nur eines davon ist zur Führung des Betriebes vorgesehen, entsteht Streitpotenzial. Das kann zum Scheitern der Unternehmensnachfolge führen.

Unternehmensnachfolge und Pflichtteilsrecht

Bei der Unternehmensnachfolge kann das Pflichtteilsrecht zu einer hohen finanziellen Hürde werden. Es kann sogar die wirtschaftliche Stabilität des Unternehmens gefährden.

Das Streitpotenzial unter den Erben ist besonders hoch, wenn das Unternehmen in die Verlassenschaft fällt und vor dem Tod des Eigentümers nichts geregelt wurde.

Doch auch davor kann es durch die Pflichtteilsregelung zu Problemen kommen. Bei der Übertragung eines Unternehmens müssen nämlich die Interessen aller Pflichtteilsberechtigten gewahrt werden.

Werden die Ansprüche der Pflichtteilsberechtigten nicht ausreichend durch sonstige Wertgegenstände oder Geldzuwendungen erfüllt, besteht die Gefahr, dass der Nachfolger das Unternehmen verkaufen muss.

Durch die Pflichtteilsregelung kann die Liquidität des Unternehmens somit eingeschränkt werden oder es schlimmstenfalls zur Zerschlagung kommen.

Eine erfolgreiche Unternehmensnachfolge wird erleichtert, wenn allfällige Pflichtteilsansprüche nicht mehr ausschließlich in Geld oder durch lastenfreie Zuwendungen erfüllt werden müssen.

Unsere Rechts- und Steuerexperten erklären das genauer in der Vorsorgebroschüre der GRAWE Bankengruppe – Ihr persönliches Exemplar können Sie am Ende des Artikels bestellen.

Unternehmensnachfolge: Familie, fremder Geschäftsführer, verpachten oder verkaufen?

Sie wissen, wie man ein Unternehmen erfolgreich führt. Wissen Sie auch, wie man eine Unternehmensfolge nachhaltig und erfolgreich plant? Stellen Sie sich dazu zuerst folgende Fragen:

  • Soll das Unternehmen an die Kinder oder an einen fremden Geschäftsführer übergeben werden, verpachtet oder verkauft werden?
  • Wen wünschen Sie sich als Nachfolger/in und warum?
  • Wann soll das Unternehmen vom Nachfolger übernommen werden?
  • Möchten Sie auch danach noch im Unternehmen tätig sein? Wenn ja, in welcher Funktion?
  • Wollen Sie aus dem Verkauf oder dem Verpachten des Unternehmens einen Betrag nehmen, der zur Alterssicherung dient?

Unternehmensnachfolge und Mitarbeiter

Eine Unternehmensübergabe bringt auch für die Mitarbeiter mögliche Sorgen und Ängste. Ein Inhaberwechsel kann schließlich bedeuten, dass sich einiges im Unternehmen ändert. Bereitet man die Mitarbeiter so früh wie möglich darauf vor und kommuniziert offen, nimmt man ihnen mögliche Ängste und kann sie gleichzeitig sogar motivieren.

Der richtige Zeitpunkt für eine Unternehmensübergabe

„Ach, ich bin noch so jung und gesund. Warum soll ich mir Gedanken über einen Nachfolger für mein Unternehmen machen? Damit beschäftige ich mich, wenn es mal soweit ist.“

Hört sich das für Sie rational an? Ist es nicht.

Was ist gemeint mit „wenn es mal soweit ist.“? Kurz bevor man den überraschenden Schlaganfall hat? Oder kurz bevor man einen Unfall hat? Oder erst, wenn das Flugzeug im Sturzflug ist? Auch die Kinder planen womöglich einen anderen Weg im Leben als das Unternehmen mal zu übernehmen.

Die Unternehmensnachfolge zu regeln, scheint trotzdem weniger wichtig zu sein als die Umsatzplanung für das nächste Jahr. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt, um einen Nachfolger für das eigene Unternehmen zu bestimmen? Die Antwort ist: so früh wie möglich!

Wir beraten Sie gerne zum Thema Unternehmensnachfolge sowie Unternehmensübergabe und nutzen dazu auch ein Netzwerk an Experten.

Das gesammelte Wissen der Rechts- und Steuerexperten der GRAWE Bankengruppe können Sie sich auch kostenlos nach Hause holen: Bestellen Sie Ihren Ratgeber zur "Vorsorgeplanung und Vermögensweitergabe" bei Ihrem persönlichen Berater oder per Klick auf "Ihr Exemplar bestellen".

Vorsorgebroschüre ©Capital Bank - GRAWE Gruppe AG

 

Ihr Exemplar bestellen

Terminvereinbarung

Möchten Sie sich unverbindlich von uns beraten lassen?

TERMIN VEREINBAREN

Newsletteranmeldung

Erhalten Sie quartalsweise News & Kommentare aus den Bereichen Private Banking, Volkswirtschaften und Märkte.

Jetzt anmelden

« zurück zur Übersicht

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Vorsorgevollmacht © shutterstock

02.07.2018 3 min Lesezeit

Selbstbestimmung oder Sachwalterschaft?

Stellen Sie sich vor, Sie führen mit Ihrem Ehemann ein Unternehmen. Aufgrund eines schweren Schlaganfalls ist seine Entscheidungsfähigkeit eingeschränkt. Und ihm wird ein Sachwalter an die Seite gestellt. Der Sachwalter handelt aber nicht im Sinne des Familienbetriebs und es kommt zur Zerschlagung des Unternehmens. Klingt unglaublich, kann aber schlimmstenfalls tatsächlich passieren. Wie man das verhindern kann, was sich seit 1. Juli 2018 an der Sachwalterschaft geändert hat & wie Sie zur Ihrer persönlichen Vorsorgebroschüre kommen, verraten wir in diesem Blog.

Schwächen © capitalbank.at

24.06.2018 5 min Lesezeit

Erfolgreich Geld anlegen: Kenne deine Schwächen

Klassische ökonomische Ansätze formulieren, wie sich Menschen verhalten sollten und wie rationales Entscheiden funktioniert. Neuere ökonomische Wissenschaftsansätze (wie Behavioural Finance oder Neurofinance) gehen der Frage nach, welche Abweichungen es von den rationalen Modellen gibt und wie der Prozess im Hirn bei Geldentscheidungen wirklich abläuft. 5 klassische Denkfehler, die richtig Geld kosten, haben Sie bereits kennengelernt - im folgenden Artikel lernen Sie mehr über Fehlentscheidungen bei der Geldanlage. 

Dr. Elisabeth Liechti © Dr. Elisabeth Liechti
Dr. Elisabeth Liechti

5 Fehler, die Geld kosten © www.capitalbank.at

12.04.2018 3 min Lesezeit

5 Denkfehler, die richtig Geld kosten

Instinkt oder Logik? Bauchgefühl oder auf den Kopf hören? Was ist denn nun das Geheimnis guter Entscheidungen - vor allem bei der Geldanlage? Die folgenden fünf Tipps helfen Ihnen, klassische Fehler zu vermeiden. Zusätzlich können Sie sich hier kostenlos einen Ratgeber von der österreichischen Expertin für Verhaltensökonomie, Mag. Birgit Bruckner, herunterladen.

Wolfgang Ules © Capital Bank
Mag. Wolfgang Ules