Schwächen © capitalbank.at

Erfolgreich Geld anlegen: Kenne deine Schwächen

24.06.201824. Juni 2018 5 min Lesezeit

Klassische ökonomische Ansätze formulieren, wie sich Menschen verhalten sollten und wie rationales Entscheiden funktioniert. Neuere ökonomische Wissenschaftsansätze (wie Behavioural Finance oder Neurofinance) gehen der Frage nach, welche Abweichungen es von den rationalen Modellen gibt und wie der Prozess im Hirn bei Geldentscheidungen wirklich abläuft. 5 klassische Denkfehler, die richtig Geld kosten, haben Sie bereits kennengelernt - im folgenden Artikel lernen Sie mehr über Fehlentscheidungen bei der Geldanlage. 

Erfolgreich Geld anlegen – Kenne deine Schwächen: Bild 1 ©Universität Zürich, Institut für Banking und Finance / Markus HäfligerWarum verkaufen wir Aktien, wenn deren Kurse fallen?

Die Fehler, die wir häufig trotz Bewusstmachen immer wieder machen, bezeichnen Ökonomen als «irrationales» Handeln. Warum verhalten wir uns unvernünftig, spielen im Lotto, kaufen, für unsere Geldtasche viel zu teure Schuhe oder verkaufen Aktien, wenn der Aktienpreis fällt, wenn wir in einer ruhigen und besonnenen Minute wissen, dass wir mit diesen Handlungen Geld verlieren? Dieser Frage widmet sich der Fachbereich „Behavioral Finance“ als Teilgebiet der Wirtschaftswissenschaften. Hunderte solcher Fehlverhalten und Anomalien sind in der Literatur beschrieben. Sie beruhen auf unserer Evolution, in der wir gelernt haben, der Herde zu folgen, gedankliche Abkürzungen zu nehmen und Muster zu suchen. Das hat auch die Entwicklung unseres Gehirns geprägt.

Irrationales Handeln - auch bei der Kapitalanlage

Für Prof. Thorsten Hens vom Institut für Banking und Finance der Universität Zürich bestätigt die Hirnforschung die von der Behavioural Finance formulierten Thesen des menschlich irrationalen Handelns (Hens in «Finanz und Wirtschaft», 2012). Denn die Neurowissenschaft lehrt uns, dass es zwei Systeme im Gehirn gibt, die bei Entscheidungen unterschiedlich aktiv sind. Für unsere Sinne, Emotionen und Instinkte ist das limbische System zuständig. Auch an der Intuition ist dieses stark beteiligt. Die Kognition - das Rationale - ist in der Grosshirnrinde zu orten, welche drei Viertel des menschlichen Gehirns ausmacht und uns deutlich von anderen Lebewesen unterscheidet. Der dazugehörige präfrontale Kortex befähigt uns zu lernen, planen, kontrollieren und über Gefühle zu reflektieren. Die Neurofinance versucht mittels Hirnscan zu messen, welche Bereiche im Gehirn bei Gewinnen und Verlusten aktiviert werden, um daraus Rückschlüsse für Geldentscheidungen ziehen zu können und zu verstehen, weshalb es häufig zu Fehlentscheidungen kommt.

Erfolgreich Geld anlegen – Kenne deine Schwächen: Bild 2 ©Universität Zürich, Institut für Banking und Finance / Markus Häfliger

Eine Situation, zwei Hirnsysteme, zwei Geschwindigkeiten, zwei Ergebnisse

Der Nobelpreisträger Prof. Daniel Kahnemann beschreibt in seinem Bestseller «Thinking, fast and slow» die unterschiedliche Funktionsweise der beiden Hirnsysteme eindrücklich. In einer Entscheidungssituation werden beide Systeme aktiv und die beiden sind sich nicht immer einig. Aufgrund von im Unterbewusstsein abgespeicherten Informationen oder einer emotionalen Betroffenheit, kann es immer wieder sein, dass das instinktive limbische System bei Finanzentscheidungen plötzlich die Führung übernimmt, weil uns Geld emotional berührt.

Erfolgreich Geld anlegen – Kenne deine Schwächen: Bild 3 ©Universität Zürich, Institut für Banking und Finance / Markus Häfliger

Rendite und Risiko

Nehmen wir den Erwartungswert der Rendite und das Risiko von finanziellen Entscheidungen. Zwei Größen, die für Finanzentscheidungen zentral sind. Die Neurofinance zeigt, dass diese beiden Themen explizit und in verschiedenen Gehirnarealen verarbeitet werden, je nach Mensch unterschiedlich. Für Prof. Hens bestätigt die Hirnforschung damit die These der Behavioural Finance, dass menschliches (selbst rationales!) Entscheidungsverhalten individuell ist.

Das Problem: Risiko und Rendite sind für Anlageentscheidungen im privaten und unternehmerischen Bereich DIE fundamentalen Begriffe für wirtschaftliche Entscheidungen. Wenn nun die Neurofinance zeigt, dass das bewusste Abwägen von Rendite und Risiko in verschiedenen Hirnregionen stattfindet und sich diese Regionen nicht immer einig sind, könnte das häufige Entscheidungsfehler erklären.

Erfolgreich Geld anlegen – Kenne deine Schwächen: Bild 4 ©Universität Zürich, Institut für Banking und Finance / Markus Häfliger

Abweichen von der langfristigen Anlagestrategie

Ihr Anlageberater bei der Bank erstellt im Erstgespräch ein so genanntes Risikoprofil von Ihnen. Daraus wird die strategische, also die langfristige Aufteilung Ihres Vermögens abgeleitet, die zu Ihnen passt. Ihr Umgang mit Gewinnen und Verlusten ist enorm entscheidend für Ihren Anlageerfolg. Im Idealfall definieren sie gemeinsam vorab Regeln. Diese verhindern, dass im Börse-Alltag nicht plötzlich das limbische System Ihre wohlüberlegte Anlagestrategie über den Haufen wirft. Einer der grossen Fehler, den Sie vermeiden müssen, ist das kurzfristige Abweichen von Ihrer langfristigen Anlagestrategie.

Erfolgreich Geld anlegen – Kenne deine Schwächen: Bild 5 ©Universität Zürich, Institut für Banking und Finance / Markus Häfliger


Empfehlung – Onlinekurs der Universität Zürich

Die bewusste Reflektion seiner selbst in Bezug auf Geldentscheidungen und im Umgang mit Gewinnen und Verlusten und das Ableiten eines konkreten Umsetzungsplans kann helfen, so manchen klassischen Fehler der Geldanlage zu verhindern. Lernen Sie mehr dazu in einem offenen und kostenlosen Online-Kurs mit einem Expertenteam des Instituts für Banking und Finance der Universität Zürich.

Erwarten Sie mehr:

  • Grundbegriffe im Finanzkontext
  • Zinseszins
  • Zeitwert
  • Inflation
  • Anlageklassen und –instrumente
  • Blockchain
  • Bitcoin

Der kostenlose Kurs startet alle 6 Wochen neu und kann vollständig oder nur häppchenweise verzehrt werden, je nach persönlicher Situation und je nach Interesse, wie das Kurs-Sandwich verdeutlichen soll. Mahlzeit!

Kurssandwich ©Universität Zürich


Dr. Elisabeth Liechti leitet das Teaching Center des Instituts für Banking und Finance der Universität Zürich. Gemeinsam mit einem Expertenteam des Instituts -- Prof. Dr. Alexander Wagner, Dr. Benjamin Wilding, Prof. Dr. Marc Chesney, Dr. Kremena Bachmann, Prof. Dr. Thorsten Hens - hat sie 2017 den Massive Open Online Course «Das liebe Geld – Finance im Alltag» lanciert: www.coursera.org/learn/finanzen

Dr. Elisabeth Liechti © Dr. Elisabeth Liechti
geschrieben von Dr. Elisabeth Liechti

Terminvereinbarung

Möchten Sie sich unverbindlich von uns beraten lassen?

TERMIN VEREINBAREN

Newsletteranmeldung

Erhalten Sie quartalsweise News & Kommentare aus den Bereichen Private Banking, Volkswirtschaften und Märkte.

Jetzt anmelden

« zurück zur Übersicht

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Risiko © www.pexxels.com

14.06.2018 6 min Lesezeit

Das ignorierte Risiko

„Was wir in Italien erleben, kann der Trigger einer massiven Finanzkrise sein.“ Peer Steinbrück, SPD , ehemaliger deutscher Finanzminister. Wie soll der Kapitalanleger damit umgehen? Wo soll sein Geld investiert werden? Wie kann der Lebensabend vor diesem Hintergrund geplant werden? Wie verhindern Sie langfristig Verluste bei Ihren Geldanlagen? Das sind nur einige der Fragen, die sich vor dem Hintergrund der sich verschärfenden Schuldenkrise stellen.

Peter Halbschmidt, CFP, EFA © Capital Bank
Peter Halbschmidt

5 Fehler, die Geld kosten © www.capitalbank.at

12.04.2018 3 min Lesezeit

5 Denkfehler, die richtig Geld kosten

Instinkt oder Logik? Bauchgefühl oder auf den Kopf hören? Was ist denn nun das Geheimnis guter Entscheidungen - vor allem bei der Geldanlage? Die folgenden fünf Tipps helfen Ihnen, klassische Fehler zu vermeiden. Zusätzlich können Sie sich hier kostenlos einen Ratgeber von der österreichischen Expertin für Verhaltensökonomie, Mag. Birgit Bruckner, herunterladen.

Wolfgang Ules © Capital Bank
Wolfgang Ules