Hier ruht der Zins © Getty Images

Zinsen auf einem Sparbuch oder für eine risikolose Anleihe in Euro?

6 min Lesezeit

Das werden Sie nicht mehr erleben!

Sind Sie alt genug, um ein Auto fahren zu dürfen?

Dann habe ich eine sehr schlechte Nachricht für Sie: Sie werden es nicht mehr erleben, dass Sie Zinsen für Guthaben erhalten. Sparzinsen sind bereits heute eine Illusion. Für größere Vermögen werden sogar Negativ-Zinsen verlangt. Doch damit nicht genug: die Erwartungen der Analysten sprechen eine klare Sprache: Am Null- bzw. Strafzins wird sich nichts ändern. Für eine sehr lange Zeit.

Der Tod der Verzinsung

Der Zins wurde zu Grabe getragen. Er ruht in Frieden. Auferstehung nicht ausgeschlossen, aber ausgesprochen unwahrscheinlich. Schade eigentlich, um das liebste „Anlageprodukt“ der Österreicher. Das Sparbuch, das Festgeld und ähnliche Sparformen haben ihren größten Zweck -den Guthabenzins- verloren. Auch sie werden folglich sterben.

ABER: Ist der Tod der Verzinsung, Grund genug, um zu resignieren oder sollten wir Energie aufwänden und neue Wege gehen? Ist es nicht so, dass wenn sich eine Tür schließt, sich eine größere öffnet?

Verdopplung des Kapitals ohne Risiko in einem Jahrzehnt?

Ja, ich weiß, es war so herrlich einfach: Lebensversicherung abschließen und sieben Prozent p.a. (das entspricht einer Verdopplung in 10 Jahren) oder mehr bekommen. Geld aufs Sparbuch geben – für eine gewisse Zeit binden –und risikolos- fünf Prozent p.a. oder mehr erhalten. Vor 30 Jahren konnten Sie einen jährlichen Kupon von 11 % (entspricht einer Verdopplung in weniger als 7 Jahren) des angelegten Kapitals für einen Pfandbrief erzielen. Warten Sie nicht darauf, dass die „guten, alten Zeiten“ wiederkehren. Sie kommen nicht mehr.

Autobahn statt Trampelpfad

Machen Sie es nicht wie der klagende Rabe auf dem Bild oben. Treten Sie ins Licht und nehmen Sie andere Wege. Sie brauchen nicht einmal suchen. Die Pfade existieren und sind so breit und schnell wie Autobahnen. Wir haben in Österreich leider keine Anlage-Kultur entwickelt. Es war auch nicht nötig. Wir mussten nie lernen, wie man Geld ertragreich anlegt oder anspart. War es doch mittels Sparbuch so einfach und ertragreich. Gut oder schlecht; es hat sich verändert. Der Zins ist tot. Langsam und schleichend. Die Zinsen sind seit Ende der 70-er Jahre des vergangenen Jahrtausends stetig gefallen und haben nun den Nullpunkt erreicht und durchschlagen.

So wächst Ihr Vermögen weiter

  • Bestimmen Sie Ihre Risikobereitschaft
  • Bestimmen Sie Ihren zeitlichen Horizont
  • Suchen Sie sich einen Coach, der Sie auf dem Weg hält und begleitet. (Perfekter Berater)
  • Machen Sie einen Termin mit dem Coach. (Terminvereinbarung)
  • Der Coach ist alternativlos. Oder kennen Sie einen erfolgreichen Menschen ohne Coach?

Was für die Vermehrung gilt, ist ebenso wichtig für das Ansparen von Kapital und das Genießen der Früchte aus angesammelten Vermögen: Sie brauchen einen erfahrenen und ehrlichen Coach. Vereinbaren Sie einen unverbindlichen und kostenlosen Termin in der gewünschten Filiale und erleben Sie Anlageberatung auf höchstem Niveau.

Peter Halbschmidt, CFP, EFA © Capital Bank
geschrieben von Peter Halbschmidt

Terminvereinbarung

Möchten Sie sich unverbindlich von uns beraten lassen?

TERMIN VEREINBAREN

Newsletteranmeldung

Erhalten Sie quartalsweise News & Kommentare aus den Bereichen Private Banking, Volkswirtschaften und Märkte.

Jetzt anmelden

« zurück zur Übersicht

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

5 Fehler, die Geld kosten © www.capitalbank.at

3 min Lesezeit

5 Denkfehler, die richtig Geld kosten

Instinkt oder Logik? Bauchgefühl oder auf den Kopf hören? Was ist denn nun das Geheimnis guter Entscheidungen - vor allem bei der Geldanlage? Die folgenden fünf Tipps helfen Ihnen, klassische Fehler zu vermeiden. Zusätzlich können Sie sich hier kostenlos einen Ratgeber von der österreichischen Expertin für Verhaltensökonomie, Mag. Birgit Bruckner, herunterladen.

Wolfgang Ules © Capital Bank
Wolfgang Ules

Mini-Bots © Capital Bank

3 min Lesezeit

Was haben Mini-Bots mit der italienischen Staatsverschuldung zu tun?

Not macht erfinderisch, sagt ein Sprichwort. Wenn wichtige Dinge fehlen, hat man eben Ideen, wie man sich ohne sie helfen kann. Offensichtlich im Geiste des deutschen Sprichwortes stimmte das italienische Abgeordnetenhaus Ende Mai einstimmig (keine Enthaltung, keine Gegenstimme. Das ist doch seltsam, oder?) einer Resolution zugunsten von „Mini-Bots“ zu. Was nach einem niedlichen, kleinen Roboter klingt, kann für die Eurozone enorme Sprengkraft entwickeln.

Wolfgang Ules © Capital Bank
Wolfgang Ules

China USA © www.shutterstock.com

4 min Lesezeit

Handelszölle haben nur Verlierer ...

... das sagen die Wirtschaftsforscher. Trump meint, ein Handelskrieg sei leicht zu gewinnen. Wie kann man etwas gewinnen, das nur Verlierer kennt? Oder gibt es doch Profiteure? Einen Mann kann man als großen Gewinner des letzten Konflikts um Stahl bezeichnen. Er ist heute Handelsminister der USA, 80 Jahre alt, gehörte bis 2017 zu den 400 reichsten Amerikanern und wird an der Wall Street "König der Bankrotteure" genannt.

Wolfgang Ules © Capital Bank
Wolfgang Ules
Close