Schenkungen © Capital Bank

Schenkungen - wie Sie Vermögen jetzt noch steuerfrei weitergeben

14.04.202014. April 2020 4 min Lesezeit

Der Enkelin das Medizinstudium in Graz ermöglichen? Dem Enkel die erste Einrichtung für die eigene Physiotherapiepraxis finanzieren? Das funktioniert aktuell noch mit einer steuerfreien Schenkung. Im Gegensatz zur Erbschaft erleben Sie außerdem die Freude über das Geschenk – oftmals das vorgezogene Erbe. Und haben das besondere Gefühl, etwas Wesentliches und Gutes für Ihre Nachkommen getan, den erfolgreichen Weg Ihres Lieblings geebnet zu haben.

Welche Steuern fallen bei einer Schenkung an?

Prinzipiell ist das Verschenken unkompliziert und seit 01. August 2008 in Österreich sogar steuerfrei. Noch! Vor dem Hintergrund der gestiegenen Staatsverschuldung durch Covid-19, ist eine erneute Diskussion um die Schenkungs- und Erbschaftssteuer zu erwarten.

Von der einfachen Weitergabe in Form einer Schenkung, gibt es steuerlich gesehen Ausnahmen:

  • Verschenken Sie eine Wohnung, damit Ihr Liebling in Wien während seines Studiums mietfrei wohnen kann, fällt die so genannte Grunderwerbssteuer an.
  • Bei einer grenzüberschreitenden Schenkung, gibt es neben dem ausländischen Schenkungsrecht einiges mehr zu berücksichtigen. Dabei kann bereits ein Zweitwohnsitz des Beschenkten im Ausland genügen.

Mehr Informationen dazu finden Sie in der Vorsorgebroschüre der GRAWE Bankengruppe. Fordern Sie Ihr kostenloses Exemplar hier an:

Vorsorgebroschüre ©Capital Bank - GRAWE Gruppe AG

In Zusammenarbeit mit

  • Dr. Maximilian Eiselsberg
  • Dr. Gerhard Knechtel
  • Dr. Helmut Moritz
  • Prof. Dr. Med. Johannes Meran

Ihr kostenloses Exemplar bestellen

Welche Pflichten entstehen durch eine Schenkung?

Noch entsteht durch Schenkungen wie bereits erwähnt grundsätzlich keine Steuerpflicht. Trotzdem müssen Schenkungen gemeldet werden. Das kann jeder der Beteiligten machen - also der Schenker, der Beschenkte und natürlich Anwalt oder Notar, der bei der Vertragserrichtung geholfen hat. Die Meldung sollte spätestens drei Monate nach der Schenkung erfolgen. Am einfachsten geht es elektronisch: Formular Schenk1 vom Bundesministerium.

Wie wirken sich Schenkungen auf den Pflichtteil aus?

Erben will gelernt sein. Und Familienstreitigkeiten sind oftmals vorprogrammiert. Sollten Sie nun eine Schenkung in Betracht ziehen, um einen möglichen Erbstreit nach Ihrem Ableben entgegenzuwirken, sollten Sie jedoch bedenken, dass es einen zwingenden Mindestanteil gibt – den Pflichtteil. Das Pflichtteilsrecht ist ein besonders geschützter Bereich im Erbrecht, der verhindern soll, dass Kinder, Enkel, Ehe- und Lebenspartner vom Erbe ausgenommen werden. Unter bestimmten Bedingungen haben Schenkungen auf den Pflichtteil Einfluss. Mehr dazu lesen Sie ebenfalls in unserer kostenlosen Vorsorgebroschüre.

Schenken hinterlässt bei Ihnen ein unvergleichliches Gefühl

Was fühlt sich besser an? Denken Sie für einen Moment an Weihnachten, das gemeinsame Essen der liebevoll zubereiteten Speisen, den duftenden, geschmückten Baum. Alle fiebern auf den Zeitpunkt der Geschenkübergabe hin. Und jetzt überlegen Sie bitte, wann haben Sie das beste Gefühl? Wenn Ihr Geschenk eine große Freude macht, Kinderaugen zum Strahlen bringt oder vielleicht eine kleine Träne der Rührung hervorbringt? Oder wenn Sie ein Geschenk bekommen? Es ist unbezahlbar, wenn sich Ihre Lieben über Ihr Geschenk freuen, oder? Dieses Gefühl kann man nicht kaufen! Tatsächlich geben Sie etwas her und haben einen großen Gewinn.

„The Giving Pledge“: Das Versprechen, etwas zu geben

Das war wohl auch der Gedanke von Bill Gates und Warren Buffett, als sie die wohltätige Stiftung – eine philanthropische Kampagne – „The Giving Pledge“ gründeten. Sie hatten etwas entdeckt, was sie mit ihren Milliarden nicht kaufen konnten. Das gute Gefühl, etwas zu geben. Mittlerweile haben weltweit über 140 Milliardäre „versprochen“, einen Großteil ihres Vermögens dem Gemeinwohl zu widmen.

Vielleicht haben Sie selbst schon darüber nachgedacht, was Sie mit Ihrem erarbeiteten Wohlstand tun können? Unabhängig davon, ob Sie Ideen haben, die in Ihrer Familie umgesetzt werden können oder dem Gemeinwohl dienen: Dieser Blog soll auf unterschiedliche Wege und Möglichkeiten aufmerksam machen.

Wie Sie Sinn stiften können

Es muss keine große Spende für die Milliardärs-Stiftung von Bill Gates und Warren Buffett sein. Sie können nämlich für das Gemeinwohl stiften. Wie das geht? Die Capital Bank fühlt sich dem Grundgedanken des Gründers Erzherzog Johann aus dem Jahr 1828 verpflichtet.

"In der Eintracht Vieler liegt die Kraft, die das Gute bewirkt. Dazu beizutragen ist eines Jeden Aufgabe."
Erzherzog Johann, 1846

Wenn Sie dem Gedanken zustimmen, dann sollten Sie sich die „Gemeinnützige Privatstiftung Philanthropie Österreich“ unbedingt ansehen. Das ist Ihre Möglichkeit - auch anonym - das gute Gefühl des Gebens zu erleben. Wir beraten Sie dazu gerne - vereinbaren Sie gleich online einen Termin.

Vertrauen ist gut. Die richtige Privatbank ist besser.

 

Terminvereinbarung

Möchten Sie sich unverbindlich von uns beraten lassen?

TERMIN VEREINBAREN

Newsletteranmeldung

Erhalten Sie News & Kommentare aus den Bereichen Private Banking, Volkswirtschaften und Märkte.

Jetzt kostenlos anmelden

« zurück zur Übersicht

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Ruhe bewahren © Capital Bank

27.03.2020 4 min Lesezeit

Investieren trotz Panik an der Börse? Wie geht es richtig?

Seit Jahresbeginn zeigen die Aktien-Börsen weltweit eine negative Wertentwicklung. In kurzer Zeit und mit atemberaubender Vehemenz vernichteten die Märkte die Wertentwicklung der letzten Jahre. Selbst nach der starken Gegenbewegung von fast 20% im letzten Monat, bleibt ein Kursminus von 15 bis 20% für dieses Jahr. Auch viele Rohstoffe, allen voran das Rohöl (dessen Wert seit Jahresbeginn 60% verloren hat), liegen ebenfalls deutlich im Minus. Selbst das oft als sicherer Hafen bezeichnete Gold verlor zwischen dem 09.03.2020 und dem 19.03.2020 mehr als 10%. Im gleichen Zeitraum verloren deutsche Staatsanleihen etwa 6% ihres Wertes. Seit einem Monat sind aber wieder steigende Aktien-, Renten- und Goldkurse zu beobachten. Ob dies bereits die erhoffte Trendwende ist, bleibt aber noch unklar. Die starken Tagesschwankungen werden uns wohl noch erhalten bleiben. Wie reagiert man als Anleger nun am besten auf diese Entwicklungen?

Peter Halbschmidt, CFP, EFA © Capital Bank
Peter Halbschmidt

Testament © Capital Bank/pexels.com

28.02.2019 3 min Lesezeit

Erben will gelernt sein! Oder warum ein Testament immer sinnvoll ist

Theoretisch ist es nicht immer nötig, ein Testament zu errichten. Doch die Realität schaut oft anders aus: Um vor allem seinen Angehörigen (kostspielige) Streitigkeiten zu ersparen, sollte man noch zu Lebzeiten an ein Testament denken – und es auch formal richtig gestalten. Was Sie beim Vererben beachten müssen, verrät Ihnen unser neuester Blog.

Karoline Lorber © Wild & Wunderbar
Karoline Lorber
Close