Inflation kommt © geralt, Pixabay

Ihre Ersparnisse sind in höchster Gefahr - Ökonomen warnen vor Inflation

24.02.202124. Februar 2021 2 min Lesezeit

20 € für ein Brot? So schlimm wird es wohl nicht kommen. Aber: haben Sie sich schon mal gefragt, wie es bei nur 3% Inflation pro Jahr mit Ihren Ersparnissen weitergehen soll? Sie haben Angst vor einer - schleichenden - Entwertung Ihres Vermögens? Sie kennen auch keinen Grund, warum die Zinsen steigen sollten? Ist Ihnen schon aufgefallen, wie teuer Immobilien in Relation zum Geld-Vermögen bereits sind? Oder wie kräftig die Benzinpreise in den letzten Wochen gestiegen sind? Wenn Sie Ihr Anlageverhalten nicht ändern, wird Ihr Vermögen immer weniger wert. Sie können dabei zusehen, wie Sie sich für den gleichen Geldbetrag ständig weniger leisten können. Ihre Realverzinsung ist bereits bei der aktuell geringen Inflation negativ. Jetzt soll sie steigen.

Warten Sie nicht ab, retten Sie Ihr Vermögen

Sie glauben weiterhin an die Wiederauferstehung der Spar-Zinsen? Das sollten Sie nicht tun. Es wäre ein teurer Fehler. Machen Sie eine Liste mit Für und Wider. Sie werden schnell erkennen, dass der Anlagezins nicht merklich steigen kann oder wird. Oft ist der Wunsch der Vater des Gedankens. Die Wiederauferstehung ist sehr weit weg. So viel ist sicher.

Zinserhöhungen sind unmöglich. Sie trieben Staaten in den Bankrott

Würde die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinsen erhöhen, müssten auch die Staaten der EU wieder mehr für Ihre Schulden zahlen; und deren finanziellen Verpflichtungen haben seit der Finanzkrise astronomische Ausmaße angenommen. Eine merkliche Zinserhöhung wäre im ersten Schritt gut für Sie - den Käufer von Anleihen. In schneller Folge würden die Staaten jedoch ihren Bankrott erklären müssen und nur noch einen Teil ihrer Schulden zurückzahlen -Stichwort: haircut in Griechenland. Sie bekämen dementsprechend nur einen Teil Ihrer Investition wieder.

Die Inflation wird steigen – die Zinsen nicht

Der deutsche Bundesbankvorstand Jens Weidmann rechnet bereits in der zweiten Jahreshälfte 2021 mit 3% Inflation. Die Notenbanken weltweit haben signalisiert, dass sie -temporär- eine höhere Inflation zuließen. Geht es nach den großen Notenbanken und den stark verschuldeten Staaten, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Inflation steigen wird. Mit steigender Inflation und unverändertem Zins sinken die Schulden automatisch. Und Ihr Vermögen wird rasch wertloser, wenn es in Geldwerten wie Sparbuch, Bausparer, Anleihen, Lebensversicherungen etc. angelegt ist.

Was bei 3% Inflation mit Ihrem Vermögen passiert

Bei einer (wie aktuell) negativen Verzinsung und 3% Inflation sinkt Ihr Vermögen in zehn Jahren um 30%! Aus 300.000 Euro wird ein Wert von 210.084 Euro! In 20 Jahren beträgt der Wert nur noch 147.118 Euro. Die Kaufkraft Ihres Vermögens wird im Handumdrehen einfach so halbiert.

Wenn Sie wissen wollen, wie man in der gleichen Zeit die Kaufkraft verdoppelt statt halbiert, also aus € 300.000 ein beachtliches Vermögen von etwa 1.000.000 € (vor Inflation) macht, dann sollten Sie jetzt zum Telefon greifen und in der Capital Bank

anrufen. Machen Sie sich gleich einen Termin. Unsere Berater:innen helfen Ihnen gerne und bringen Ihr Vermögen zum Wachsen.

Vertrauen ist gut. Die richtige Privatbank ist besser.

Peter Halbschmidt, CFP, EFA © Capital Bank
geschrieben von Peter Halbschmidt

Terminvereinbarung

Möchten Sie sich unverbindlich von uns beraten lassen?

TERMIN VEREINBAREN

Richtig vererben!

Wie funktionieren Schenkungen im Bezug auf den Pflichtteil? Welche Strategie hilft beim Vererben?

Broschüre bestellen

Newsletteranmeldung

Erhalten Sie News & Kommentare aus den Bereichen Private Banking, Volkswirtschaften und Märkte.

Jetzt kostenlos anmelden

« zurück zur Übersicht

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Ohne Aktien geht nichts © Capital Bank

13.01.2021 10 min Lesezeit

Wohlstand: Ohne Aktien geht es nicht

Das Jahr 2020 ist vorbei und kaum jemand wird traurig darüber sein. Sind doch mit dem Jahreswechsel einige Hoffnungen verbunden. Die größte davon ist die Aussicht auf eine Normalisierung unseres Lebens - privat und wirtschaftlich-. Das wäre dann den Impfstoffen verschiedener Firmen zu verdanken. Es war in vielerlei Hinsicht ein ungewöhnliches Jahr und wird den Meisten mit gutem Grund negativ in Erinnerung bleiben: Krankheit, Isolation, Quarantäne, Arbeitslosigkeit. Alles Dinge, die wir nicht erleben wollten, aber mussten. Und doch gab es eine Vielzahl Gewinner.

Peter Halbschmidt, CFP, EFA © Capital Bank
Peter Halbschmidt

Der größte Feind des Anlegers © Capital Bank

22.12.2020 4 min Lesezeit

Der größte Feind des Anlegers (VIDEO)

Kennen Sie den größten Feind der Geldanlage? Was sind die Gründe, dass Anleger Geld verlieren? Und wie konnte es sein, dass der größte Fonds der Geschichte mit einer Rendite von 29% im Jahr dem durchschnittlichen Anleger nichts als Verluste gebracht hat? Die Antwort darauf fand der Nobelpreisträger Daniel Kahnemann. Erfahren Sie mehr im Video mit Mag. Constantin Veyder-Malberg, dem Vorstand der Capital Bank.

Vertreibung aus dem Paradies © jack1986, Shutterstock

04.12.2020 3 min Lesezeit

Die Vertreibung aus dem (Zins-)Paradies

Über Jahrzehnte war die Geldanlage gleichzeitig sicher und ertragreich. Und sie war einfach. Tatsächlich war das Vermehren von vorhandenem Vermögen so unkompliziert, dass eine fast zweistellige Rendite für jeden zu erreichen war, der sich „traute“ anstatt eines Sparbuches (also quasi ein Darlehen an die ausgebende Bank) eine mittel- oder längerfristige Anleihe mit bester Bonität (ein Darlehen zum Beispiel an die Republik) zu kaufen. Mittlerweile sind Zinszahlungen von 10% ohne Bonitätsrisiko eine Sache, die viele Anleger nur aus Erzählungen ihrer Eltern kennen. Die lange Phase des nahezu risikolosen Zinses ist sicher auch mitverantwortlich für die stiefmütterliche Akzeptanz von Aktien im deutschsprachigen Raum.

Peter Halbschmidt, CFP, EFA © Capital Bank
Peter Halbschmidt
Close