Investitions-Zeitpunkt © Capital Bank Private Banking (Shutterstock)

Jetzt ist der falsche Zeitpunkt für die Geldanlage, oder?

05.07.202105. Juli 2021 3 min Lesezeit

Der richtige Zeitpunkt für eine Investition in Wertpapiere ist vorüber? Sie haben das Gefühl, dass es mal wieder der falsche Augenblick ist? Die Börsen sind Ihnen in zu kurzer Zeit zu schnell gestiegen? Sie befürchten, dass der Aufschwung vorbei ist? Wer kauft noch, wenn die Aktien schon so teuer sind? Vielleicht sind das Ihre aktuellen Gedanken und Sie ärgern sich, dass Sie den Einstieg - DIE Chance des Jahrzehnts - verpasst haben. Ja? Dann lesen Sie weiter und finden Sie auf den Erfolgsweg.

Reich über Nacht ist Zufall. Wohlstand kommt mit Plan, Ausdauer und Geduld

Nehmen wir mal, dass Sie wirklich ein Unglückspilz sind und immer zur falschen Zeit investieren. Das ist zwar eine statistische Unmöglichkeit, aber tun wir mal so. Sie haben in die älteste nachhaltige Vermögensverwaltung Österreichs des Bankhauses Schelhammer & Schattera seit Bestehen jedes Jahr € 10.000 investiert. Dann haben Sie seit 1989 bis heute eine Summe von gerundet € 326.000 in die Vermögensverwaltung eingezahlt, die maximal 50% in Aktien anlegen darf. (Sie haben richtig gelesen! Das Bankhaus Schelhammer hat bereits 1989 eine nachhaltige Vermögensverwaltung angeboten. Zu einem Zeitpunkt also, als selbsternannte „Pioniere der nachhaltigen Geldanlage“ noch nicht wussten, was nachhaltig ist!)

Und, weil Sie ein Pechvogel sind und jedes Jahr den teuersten Zeitpunkt erwischten, erzielten Sie deshalb häufig gleich zu Anfang eine negative Performance. Ihr Ziel „mit Wohlstand in den Ruhestand“ klar vor Augen, haben Sie trotzdem durchgehalten und weiterhin jährlich investiert. Was glauben Sie, ist aus der eingezahlten Summe von € 326.000 geworden? Welchen Verlust haben Sie erzielt?

KEINEN. Sie haben heute einen Depotstand von gerundet € 584.000! Sie können mit einer ordentlichen Zusatzpension rechnen. Was? Wie ist das möglich?

Großartige Performance (Wertentwicklung) trotz falscher Zeitpunkte

Sie fragen sich, wie das möglich ist? Einfach ausgedrückt, weil die Tiefstände späterer Jahre häufig deutlich höher liegen als die Hochpunkte vergangener Perioden. Der höchste Wert für einen Anteil an der Vermögensverwaltung „Dynamisch“ in 1989 war € 105,97. Für Ihre erste Investition von € 10.000 erwarben Sie 1989 exakt 94 Stück des Fonds. Der Wert heute ist € 37.369. Zum Beispiel war der Höchstkurs 2000 - vor der Dotcom-Blase im März - € 288. Ein wahrhaft schlechter Zeitpunkt, oder? Heute ist der Wert der im März 2000 gekauften Anteile € 13.532.

Vermögensentwicklung Schelhammer Portfolio Dynamisch ©Capital Bank Private Banking

Quelle: Eigene Berechnung


Kursschwankungen bei Aktien gehören dazu. Mit Aktienfonds kaufen Sie kurz- bis mittelfristige Risiken und längerfristige Gewinne. Aus einem Investment von € 10.000 jährlich ist ein kleines Vermögen von € 584.107 entstanden. Sie haben also 33 Jahre lang je € 10.000 investiert und können 58 Jahre lang je € 10.000 konsumieren. Tatsächlich könnten Sie deutlich mehr oder noch länger konsumieren. Kaum zu glauben, aber wahr. Machen Sie einen Termin und erfahren Sie mehr!

Längerfristig betrachtet, gibt es keinen schlechten Investitionszeitpunkt

Es gibt gute und sehr gute Zeitpunkte für das Investment. Das perfekte Timing ist dabei unmöglich. Oft folgen ertragsschwachen Perioden sehr starke und umgekehrt. Die entscheidenden Kriterien sind die Qualität der investierten Unternehmen und Time in the market – also Geduld-. Wie Sie zB Ihre Pension planen, verrät Ihnen Ihr Private Banker der Capital Bank genau. Schritt für Schritt in eine sorgenfreie und erlebnisreiche Zukunft.

Alles auf einmal oder „in Raten“?

Tatsächlich wäre Ihr Vermögen noch größer, wenn Sie bereits 1989 den gesamten Betrag von € 326.000 in die nachhaltige Vermögensverwaltung investiert hätten, obwohl 10 Jahre danach ein enormer Rückgang der Aktienwerte durch die Dotcom-Blase stattfand. Dann läge Ihr aktueller Depotwert bei € 684.000, ohne dass Sie je eine Aktion hätten setzen müssen. Das überzeugt Sie nicht? Bedenken Sie, dass nur maximal die Hälfte des Betrages in Aktien angelegt wurde. Bei gleichbleibender Performance könnten Sie jeden Monat € 2.500 zusätzlich zu Ihrer Pension herausnehmen, ohne dass das Kapital weniger wird!

Was bedeutet das für Sie?

Angenommen Sie sind zwischen 40 und 55 Jahre jung und beginnen über Ihre Pensionszeit nachzudenken. Vor dem Hintergrund der Bevölkerungspyramide – deren Form eher einer Urne als einer Pyramide entspricht - und den getroffenen staatlichen Entscheidungen in Bezug auf die Pensionen fühlen Sie sich vielleicht unsicher. Das ist verständlich. Trotzdem: Entspannen Sie sich, bleiben Sie ruhig und machen Sie es wie oben beschrieben und

investieren Sie, wann immer Sie können.

Auf längere Sicht gibt es ausschließlich gute und sehr gute Kaufzeitpunkte. Sir John Templeton -Gründer des legendären Templeton Growth Fund meinte:

Die beste Zeit zu investieren ist, wenn Sie das Geld dafür haben.

Genau, so ist es. In diesem Sinne, warten Sie nicht auf bessere Zeiten und machen Sie sich gleich einen Termin mit einem Berater in der Capital Bank aus.

Vertrauen ist gut. Die richtige Privatbank ist besser.

Peter Halbschmidt, CFP, EFA © Capital Bank
geschrieben von Peter Halbschmidt

Terminvereinbarung

Möchten Sie sich unverbindlich von uns beraten lassen?

TERMIN VEREINBAREN

Richtig vererben!

Wie funktionieren Schenkungen im Bezug auf den Pflichtteil? Welche Strategie hilft beim Vererben?

Broschüre bestellen

Newsletteranmeldung

Erhalten Sie News & Kommentare aus den Bereichen Private Banking, Volkswirtschaften und Märkte.

Jetzt kostenlos anmelden

« zurück zur Übersicht

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Besser als die Benchmark © Capital Bank Private Banking

14.06.2021 2 min Lesezeit

Können aktive Vermögensverwalter passive ETFs schlagen?

Wie der Schatten dem Läufer folgt, so bildet der Exchange Traded Fonds (ETF) einen beliebigen Index ab. Eine Outperformance ist völlig ausgeschlossen. Liefert der Index eine negative Performance, machen Sie ebenfalls ein Minus. Dabei gilt: Je höher die Aktienquote und je spezieller das gewählte Aktienuniversum, desto wahrscheinlicher ist es, dass der aktive Manager den Index übertrifft. Warum das so ist, lesen Sie im folgenden Blog.

Peter Halbschmidt, CFP, EFA © Capital Bank
Peter Halbschmidt

Zinswende © ronstik, Shutterstock

19.04.2021 4 min Lesezeit

Warum Aktien für den Kapitalerhalt und -ausbau unverzichtbar sind

Die meisten europäischen Staaten zahlen aktuell keine Zinsen für ihre Schulden. Im Gegenteil: Sie gewähren teils weniger zurück als sie sich beim Anleger und Investor geliehen haben. Das gilt auch für viele erstklassige Unternehmen. In Summe werden mehr als 10 Billionen Euro Schulden nicht verzinst. Gut für die Schuldner, schlecht für den Anleger. Damit ist allerdings auch eine fundamentale Regel der Finanzwirtschaft erheblich gestört: „Wer sich Geld leiht, muss es vollständig zurückzahlen!“

Peter Halbschmidt, CFP, EFA © Capital Bank
Peter Halbschmidt

Inflation kommt © geralt, Pixabay

24.02.2021 2 min Lesezeit

Ihre Ersparnisse sind in höchster Gefahr - Ökonomen warnen vor Inflation

20 € für ein Brot? So schlimm wird es wohl nicht kommen. Aber: haben Sie sich schon mal gefragt, wie es bei nur 3% Inflation pro Jahr mit Ihren Ersparnissen weitergehen soll? Sie haben Angst vor einer - schleichenden - Entwertung Ihres Vermögens? Sie kennen auch keinen Grund, warum die Zinsen steigen sollten? Ist Ihnen schon aufgefallen, wie teuer Immobilien in Relation zum Geld-Vermögen bereits sind? Oder wie kräftig die Benzinpreise in den letzten Wochen gestiegen sind? Wenn Sie Ihr Anlageverhalten nicht ändern, wird Ihr Vermögen immer weniger wert. Sie können dabei zusehen, wie Sie sich für den gleichen Geldbetrag ständig weniger leisten können. Ihre Realverzinsung ist bereits bei der aktuell geringen Inflation negativ. Jetzt soll sie steigen.

Peter Halbschmidt, CFP, EFA © Capital Bank
Peter Halbschmidt
Close