Hier ruht der Zins © Getty Images

6 min Lesezeit

Zinsen auf einem Sparbuch oder für eine risikolose Anleihe in Euro?

Das werden Sie nicht mehr erleben!

Sind Sie alt genug, um ein Auto fahren zu dürfen?

Dann habe ich eine sehr schlechte Nachricht für Sie: Sie werden es nicht mehr erleben, dass Sie Zinsen für Guthaben erhalten. Sparzinsen sind bereits heute eine Illusion. Für größere Vermögen werden sogar Negativ-Zinsen verlangt. Doch damit nicht genug: die Erwartungen der Analysten sprechen eine klare Sprache: Am Null- bzw. Strafzins wird sich nichts ändern. Für eine sehr lange Zeit.

Peter Halbschmidt, CFP, EFA © Capital Bank
Peter Halbschmidt

5 Fehler, die Geld kosten © www.capitalbank.at

3 min Lesezeit

5 Denkfehler, die richtig Geld kosten

Instinkt oder Logik? Bauchgefühl oder auf den Kopf hören? Was ist denn nun das Geheimnis guter Entscheidungen - vor allem bei der Geldanlage? Die folgenden fünf Tipps helfen Ihnen, klassische Fehler zu vermeiden. Zusätzlich können Sie sich hier kostenlos einen Ratgeber von der österreichischen Expertin für Verhaltensökonomie, Mag. Birgit Bruckner, herunterladen.

Wolfgang Ules © Capital Bank
Wolfgang Ules

Mini-Bots © Capital Bank

3 min Lesezeit

Was haben Mini-Bots mit der italienischen Staatsverschuldung zu tun?

Not macht erfinderisch, sagt ein Sprichwort. Wenn wichtige Dinge fehlen, hat man eben Ideen, wie man sich ohne sie helfen kann. Offensichtlich im Geiste des deutschen Sprichwortes stimmte das italienische Abgeordnetenhaus Ende Mai einstimmig (keine Enthaltung, keine Gegenstimme. Das ist doch seltsam, oder?) einer Resolution zugunsten von „Mini-Bots“ zu. Was nach einem niedlichen, kleinen Roboter klingt, kann für die Eurozone enorme Sprengkraft entwickeln.

Wolfgang Ules © Capital Bank
Wolfgang Ules

Newsletteranmeldung

Erhalten Sie quartalsweise News & Kommentare aus den Bereichen Private Banking, Volkswirtschaften und Märkte.

Jetzt anmelden

China USA © www.shutterstock.com

4 min Lesezeit

Handelszölle haben nur Verlierer ...

... das sagen die Wirtschaftsforscher. Trump meint, ein Handelskrieg sei leicht zu gewinnen. Wie kann man etwas gewinnen, das nur Verlierer kennt? Oder gibt es doch Profiteure? Einen Mann kann man als großen Gewinner des letzten Konflikts um Stahl bezeichnen. Er ist heute Handelsminister der USA, 80 Jahre alt, gehörte bis 2017 zu den 400 reichsten Amerikanern und wird an der Wall Street "König der Bankrotteure" genannt.

Wolfgang Ules © Capital Bank
Wolfgang Ules

Aktien zu teuer © Capital Bank

4 min Lesezeit

Sind Aktien schon zu teuer?

Mit jedem Tag der Kursrückgänge an den internationalen Börsen erhöht sich die Dividendenrendite und fällt das Kurs-/Gewinnverhältnis erstklassiger Unternehmen. Bereits jetzt sind keineswegs alle Aktien zu teuer. Viele Aktien sind sogar günstig bewertet. Lesen Sie, wie Sie beurteilen können, ob ein Investment günstig oder teuer ist.

Peter Halbschmidt, CFP, EFA © Capital Bank
Peter Halbschmidt

Zinswende © Capital Bank

4 min Lesezeit

Anleihen im Wert von 10 Billionen Euro werden nicht verzinst

Es ist wieder soweit; wie bereits im Jahr 2016, zahlt der deutsche Finanzminister Anlegern in deutsche Staatsanleihen keine Zinsen mehr. Neben den kurz- bis mittelfristigen Anleihen, gilt es nun auch wieder für die viel beachteten Staatsanleihen mit einer Laufzeit von zehn Jahren. Im Gegenteil: die Anleger erhalten weniger als sie verliehen haben. Das gilt auch für viele andere europäische Staaten und für erstklassige Unternehmen. In Summe werden fast 10 Billionen Euro Schulden nicht verzinst. Gut für die Schuldner, schlecht für den Anleger. Damit ist allerdings auch eine fundamentale Regel der Finanzwirtschaft erheblich gestört: „Wer sich Geld leiht, muss es vollständig zurückzahlen!“

Peter Halbschmidt, CFP, EFA © Capital Bank
Peter Halbschmidt

Zölle © Capital Bank

3 min Lesezeit

Trumps langer Schatten: Ziehen am Aktienmarkt dunkle Wolken auf?

Die Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China ist ein dunkler Schatten über den Aktienmärkten im Allgemeinen und chinesischen Papieren im Speziellen. Die Auswirkungen auf die chinesischen Konjunkturdaten werden sich schnell zeigen. Schon die aktuellen Aprildaten liegen unter den Erwartungen und Ergebnissen des Vormonats. Als Reaktion darauf werden Chinas Wirtschaftslenker weitere unterstützende Maßnahmen ergreifen. Das wird die chinesische Nachfrage wieder ankurbeln. Es wird damit aber auch die stärkste chinesische Waffe im Handelsstreit aktiviert: der Renminbi.

Wolfgang Ules © Capital Bank
Wolfgang Ules
Close