Bullen, Bären, Strategie! © www.shutterstock.com

5 min Lesezeit

Bullen? Bären? Strategie!

Hat der schon länger herbei geredete Bärenmarkt nun begonnen? Geht es jetzt für längere Zeit an den Börsen bergab? Oder ist es nur eine Korrektur in einem intakten Bullenmarkt? Der Monat November weist jedenfalls in diese Richtung. Das Wort Jahresendrallye geht schon wieder um. Ist die aktuelle Aufwärtsbewegung nur eine Bullenfalle? Lesen Sie hier, was wichtig für Sie ist.

Peter Halbschmidt, CFP, EFA © Capital Bank
Peter Halbschmidt

Constantin Veyder-Malberg, YouTube-Video (Regel der Geldanlage) © Capitalbank / Channel Youtube

3 min Lesezeit

Die wichtigste Regel der Geldanlage

Studien zeigen, dass der durchschnittliche Anleger auch in steigenden Märkten Geld verliert. Erfahren sie in diesem Video die goldene Regel der Geldanlage und sichern sie ihren Anlageerfolg.

Wolfgang Ules © Capital Bank
Wolfgang Ules

Rezession © www.capitalbank.at

4 min Lesezeit

In Sichtweite: Das Ende des seit 2009 dauernden Anstiegs?

Mit der Wirtschaft läuft es rund um den Globus bestens. Warum gibt es immer mehr Anleger und auch Wirtschaftsexperten, die mit dem Ende der aktuellen Wachstumsphase rechnen? Okay, zwischen den USA und China knirscht es, die Beziehungen zwischen den USA und Europa waren auch schon mal besser. Aber: kann ein Streit über Zölle zum weltweiten Abschwung der Wirtschaft führen? Oder gibt es noch andere Gründe für die Skepsis vieler Marktteilnehmer? Wir haben uns intensiv mit dieser Frage beschäftigt. Und nach Lösungen für den Anleger gesucht. Lesen Sie weiter und erfahren Sie, welche Gründe abseits von Handelskriegen für einen Abschwung in der globalen Wirtschaft und damit den Aktienbörsen sorgen könnten. Börsen nehmen bekanntlich viele Ereignisse voraus.

Peter Halbschmidt, CFP, EFA © Capital Bank
Peter Halbschmidt

Newsletteranmeldung

Erhalten Sie quartalsweise News & Kommentare aus den Bereichen Private Banking, Volkswirtschaften und Märkte.

Jetzt anmelden

Schwächen © capitalbank.at

5 min Lesezeit

Erfolgreich Geld anlegen: Kenne deine Schwächen

Klassische ökonomische Ansätze formulieren, wie sich Menschen verhalten sollten und wie rationales Entscheiden funktioniert. Neuere ökonomische Wissenschaftsansätze (wie Behavioural Finance oder Neurofinance) gehen der Frage nach, welche Abweichungen es von den rationalen Modellen gibt und wie der Prozess im Hirn bei Geldentscheidungen wirklich abläuft. 5 klassische Denkfehler, die richtig Geld kosten, haben Sie bereits kennengelernt - im folgenden Artikel lernen Sie mehr über Fehlentscheidungen bei der Geldanlage. 

Dr. Elisabeth Liechti © Dr. Elisabeth Liechti
Dr. Elisabeth Liechti

Risiko © www.pexxels.com

6 min Lesezeit

Das ignorierte Risiko

„Was wir in Italien erleben, kann der Trigger einer massiven Finanzkrise sein.“ Peer Steinbrück, SPD , ehemaliger deutscher Finanzminister. Wie soll der Kapitalanleger damit umgehen? Wo soll sein Geld investiert werden? Wie kann der Lebensabend vor diesem Hintergrund geplant werden? Wie verhindern Sie langfristig Verluste bei Ihren Geldanlagen? Das sind nur einige der Fragen, die sich vor dem Hintergrund der sich verschärfenden Schuldenkrise stellen.

Peter Halbschmidt, CFP, EFA © Capital Bank
Peter Halbschmidt

5 Fehler, die Geld kosten © www.capitalbank.at

3 min Lesezeit

5 Denkfehler, die richtig Geld kosten

Instinkt oder Logik? Bauchgefühl oder auf den Kopf hören? Was ist denn nun das Geheimnis guter Entscheidungen - vor allem bei der Geldanlage? Die folgenden fünf Tipps helfen Ihnen, klassische Fehler zu vermeiden. Zusätzlich können Sie sich hier kostenlos einen Ratgeber von der österreichischen Expertin für Verhaltensökonomie, Mag. Birgit Bruckner, herunterladen.

Wolfgang Ules © Capital Bank
Wolfgang Ules

Crash © shutterstock.com

5 min Lesezeit

Beginn eines Crashs oder „gesunde“ Korrektur im Aufwärtstrend?

Es ist eine Begleiterscheinung unserer Tage: wir neigen zu Superlativen. Manchmal steigern wir sogar Worte wie „optimal“ in „optimaler“ oder gar „optimalst“. Was spricht also dagegen, wenn im Zusammenhang mit den heftigen Kursrückgängen am Anfang des Monats bereits von einem Crash an den Aktienbörsen gesprochen wurde?

Peter Halbschmidt, CFP, EFA © Capital Bank
Peter Halbschmidt

Finanzkrise © shutterstock

4 min Lesezeit

Ein 10-jähriges Jubiläum, das niemand feiern will

Am Donnerstag, den 9. August 2007 gab die französische BNP Paribas bekannt, drei Investmentfonds mit einem Gesamtvermögen von 1,6 Milliarden Euro einzufrieren. Alle drei waren auf Asset Backed Securities („ABS“) spezialisiert, das Epizentrum der folgenden Finanzkrise.

Wolfgang Ules © Capital Bank
Wolfgang Ules