OECD: Deutsche Konjunktur trotz Handelsstreit weiterhin auf Expansionskurs

13.06.2018

KONJUNKTUR UND ZENTRALBANKEN

EUROPA

Arbeitslosigkeit in Großbritannien sinkt trotz Brexit

Die Beschäftigtenzahl in Großbritannien ist in den Monaten Februar bis April laut Statistikamt ONS um 146.000 gestiegen. Volkswirte hatten nur mit einem Anstieg von 110.00 neuen Stellen gerechnet. Obwohl die britische Wirtschaft wegen des bevorstehenden Brexit schwächelt und viele Firmen ihre Investitionen aufschieben, wurde von britischen Arbeitgebern überraschend viel Personal eingestellt.

AMERIKA

Stärkster Anstieg der Inflation in USA seit 2012

Die vom US-Arbeitsministerium am Dienstag veröffentlichte Inflationsrate für den Monat Mai war gegenüber dem Vormonat um 2,8% höher. Nach einer Steigerung um 2,5% im April, hatten die meisten Experten mit einem niedrigeren Wert gerechnet. Da dies den stärksten Anstieg seit Februar 2012 darstellt und das Ziel von Vollbeschäftigung in den USA erreicht ist, dürfte die US-Notenbank Fed am Mittwoch ihre zweite Zinserhöhung in diesem Jahr vornehmen. Erwartet wird eine Anhebung des geldpolitischen Schlüsselsatzes um einen Viertel-Prozentpunkt von derzeit 1,5 bis 1,75% auf eine Spanne von 1,75 bis 2,0%.

UNTERNEHMENS-NEWS

E.ON INVESTIERT IN TEXAS

Der deutsche Industrieriese errichtet in den USA einen neuen Solarpark mit einer Leistung von 100 Megawatt. Auf 271 Hektar werden 350.000 Photovoltaikmodulen Strom produziert. Genaue Angaben über das Investitionsvolumen wurden vorerst nicht gemacht.

Damit treibt E.On seine Bemühungen im Ökostromgeschäft weiter voran. Ein Großteil des erzeugten Stroms hat auch schon einen Abnehmer: SK E&S, einer der größten Versorger Südkoreas.

MICROSOFT WEITER AUF EINKAUFSTOUR

Der Softwaregigant gab binnen kurzer Zeit einen weiteren Zukauf bekannt. Man übernimmt den britischen Spieleentwickler Playground Games. Auch eine Streamingplattform für Computerspiele wurde angekündigt. So sollen die Nutzer zukünftig Spiele direkt online spielen können.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte Microsoft rund 10% seiner Umsätze mit seinem Gaming-Bereich. Die Sparte entwickelte sich zuletzt aber schwächer als der Gesamtmarkt. Dieser Bereich wird mit dem Zukauf nun weiter gestärkt, um den Anschluss zur Konkurrenz nicht zu verlieren.

AKTUELLES AUS DER WIRTSCHAFT

OECD: DEUTSCHE KONJUNKTUR TROTZ HANDELSSTREIT WEITERHIN AUF EXPANSIONSKURS

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) gab am Dienstag den neuesten Konjunkturausblick für unser Nachbarland bekannt. Die OECD zeichnete trotz aktuellem Handelsstreit mit den USA ein positives Bild für Deutschland. „Das Wirtschaftswachstum bleibe auch im nächsten Jahr robust und das Wohlstandniveau hoch.“ Die Analysten der Industriestaaten-Organisation gingen wie auch im heurigen Jahr von einem bereinigten Anstieg des Bruttoinlandsproduktes von 2,1% aus.

Der Hauptgrund für die guten Wachstumsaussichten blieben neben der steigenden Konsumlaune der Verbraucher und der anziehenden Investitionstätigkeit im Inland vor allem die anhaltend starke Exportwirtschaft mit einem Plus von 4,5% im nächsten Jahr. Die deutschen Ausfuhren wären aufgrund der hohen Spezialisierung auf Technologiegüter gegenüber den Schwellenländern konkurrenzfähiger.

Trotz der guten Wirtschaftsaussichten warnte die OECD aber auch vor Problemen aufgrund des Handelsdisputs mit den USA. Die Risiken einer Exportabschwächung könnten bei einer weiteren Verschärfung der Situation durchaus bestehen. Außerdem bliebe der Leistungsbilanzüberschuss Deutschlands weiterhin sehr hoch. Deswegen und aufgrund der starken Haushaltslage wurde Deutschland deshalb aufgefordert, verstärkt beim Klimaschutz, der Kinderbetreuung und in die Infrastruktur zu investieren.

Haftungsausschluss

Dieser Breakfast Wrap ist eine freie Zusammenstellung von Informationen über allgemeine volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen und Entwicklungen. Er ist keine Grundlage für Anlageentscheidungen, etwa den Erwerb von spezifischen Produkten. Dieser Breakfast Wrap stellt in keinem Fall eine Empfehlung oder Meinungsäußerung der Capital Bank hinsichtlich bestimmter Anlageformen oder Anlagestrategien oder deren Angemessenheit dar. Individuelle Anlageentscheidungen setzen vielmehr die vorherige anleger- und objektgerechte Beratung sowie umfassende Risikoaufklärung voraus. Dieser Breakfast Wrap stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung dar. Alle Informationen beruhen auf sorgfältig ausgesuchten Quellen; die aus diesen Quellen übernommenen Informationen wurden nicht überprüft. Es wird insbesondere keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität übernommen. Die Auswahl und Aufnahme der Informationen lässt keine Rückschlüsse auf Meinungen und Prognosen seitens der Capital Bank zu. Haftungs- oder Schadenersatzansprüche, welche aus der Nutzung oder Nichtnutzung bzw. aus der Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen resultieren, sind ausgeschlossen.

« zurück