Autoabsatz in China erneut rückläufig – Handelsstreit belastet

12.09.2018

KONJUNKTUR UND ZENTRALBANKEN

EUROPA

ZEW-Konjunkturumfrage in Deutschland fällt besser aus als erwartet

Der vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) berechnete Konjunkturindex ist in Deutschland deutlich besser als erwartet ausgefallen. Sowohl bei den Konjunkturerwartungen als auch bei der Einschätzung der aktuellen Lage zeigen sich die befragten Finanzexperten im September wieder deutlich optimistischer. Besonders das neue Handelsabkommen zwischen den USA und Mexiko dürfte die Befürchtungen bezüglich der Konjunkturentwicklung wieder etwas gemildert haben, meint dazu ZEW-Präsident Achim Wambach.

AMERIKA

Stellenangebot in den USA erreicht neues Rekordhoch

Das US-Arbeitsministerium hat am Dienstag einen neuen Rekordstand an offenen Stellen bekanntgegeben. Die Anzahl der offenen Stellenangebote stieg im Juli um 117.000 auf 6,939 Millionen Jobs an. Die Schätzungen der Analysten lagen mit einem Wert von 6,646 Millionen offenen Stellen deutlich darunter.

ASIEN

Japans Ausgaben für Dienstleistungen steigen wieder an

Der Industrieaktivitätsindex für den Tertiärsektor ist in Japan im letzten Monat wieder angestiegen. Wie das Ministry of Economy, Trade and Industry (METI) am Mittwoch berichtete, ist der Index von -0,6 % aus dem Vormonat auf 0,1% angestiegen. Dieser Wert wurde auch von den Experten erwartet. Der Tertiary Industry Index misst die Veränderung der Ausgaben für Dienstleistungen in Japan. Er hat allerdings wenig Einfluss auf die Währung. da Japans Wirtschaft sehr exportorientiert ist.

UNTERNEHMENS-NEWS

NESTLÉ BRINGT BLUE BOTTLE COFFEE NACH EUROPA

In den USA ist der hippe Kaffeeröster Blue Bottle Cofffee bereits im Kaffeegeschäft etabliert und betreibt mehr als 50 Cafés weltweit. Der Schweizer Lebensmittelriese, der sich vor einem Jahr eine Mehrheitsbeteiligung an dem in Kalifornien ansässigen Unternehmen sicherte, will die Geschäftsaktivitäten nun auch auf Europa ausdehnen. Der Fokus soll aber weiterhin auf den Vereinigten Staaten und auf Japan liegen, so Nestlé-Europachef Marco Settembri gegenüber der Financial Times.

Grundsätzlich will man sich bei Nestlé verstärkt auf wachstumsstarke Geschäftsfelder wie Kaffee, Tier- und Säuglingsnahrung und Wasser konzentrieren. Zuletzt sicherten sich die Schweizer die Rechte für die Vermarktung der Konsum- und Gastronomieprodukte von Starbucks.

AKTUELLES AUS DER WIRTSCHAFT

AUTOABSATZ IN CHINA ERNEUT RÜCKLÄUFIG – HANDELSSTREIT BELASTET

Der Handelsstreit mit den USA verdirbt zahlreichen Chinesen den Wunsch nach einem neuen Auto. Der Absatz war im August zum zweiten Mal in Folge rückläufig und sank um 3,8% auf 2,1 Millionen Fahrzeuge, wie der Branchenverband CAAM am Dienstag mitteilte.

Im Juli waren bereits 4% weniger Autos verkauft worden, nachdem im Juni noch ein Zuwachs von 4,8% ausgewiesen werden konnte. Insgesamt lag der Neuwagenverkauf in den ersten acht Monaten des Jahres bei 18,1 Millionen Fahrzeugen, ein Anstieg von 3,5% im Vergleich zum Vorjahr.

Sorgen über die wirtschaftliche Entwicklung in China führten dazu, dass im Juli und August bei vielen Menschen der Geldbeutel weniger locker saß. Zudem belastete der Handelsstreit zwischen China und den USA die Stimmung der Konsumenten und verunsicherte diese, erklärte ein Verbandssprecher. Geringere Verkaufszahlen von Fahrzeugen amerikanischer Hersteller führte der CAAM auf Produkt- und Marketingprobleme zurück, es gebe aber keinen Boykott der US-Marken.

Die beiden größten Wirtschaftsmächte der Welt haben sich seit Anfang Juli gegenseitig mit Straf- und Vergeltungszöllen auf Waren im Volumen von insgesamt 100 Milliarden Dollar belegt. Für das laufende Jahr bekräftigte der CAAM seine Vorschau. Demnach soll der Absatz im weltgrößten Automarkt 2018 um 3% zulegen und damit ebenso stark wie im vergangenen Jahr, während allerding 2016 das Wachstum noch bei 13,7% gelegen hatte.

Haftungsausschluss

Dieser Breakfast Wrap ist eine freie Zusammenstellung von Informationen über allgemeine volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen und Entwicklungen. Er ist keine Grundlage für Anlageentscheidungen, etwa den Erwerb von spezifischen Produkten. Dieser Breakfast Wrap stellt in keinem Fall eine Empfehlung oder Meinungsäußerung der Capital Bank hinsichtlich bestimmter Anlageformen oder Anlagestrategien oder deren Angemessenheit dar. Individuelle Anlageentscheidungen setzen vielmehr die vorherige anleger- und objektgerechte Beratung sowie umfassende Risikoaufklärung voraus. Dieser Breakfast Wrap stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung dar. Alle Informationen beruhen auf sorgfältig ausgesuchten Quellen; die aus diesen Quellen übernommenen Informationen wurden nicht überprüft. Es wird insbesondere keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität übernommen. Die Auswahl und Aufnahme der Informationen lässt keine Rückschlüsse auf Meinungen und Prognosen seitens der Capital Bank zu. Haftungs- oder Schadenersatzansprüche, welche aus der Nutzung oder Nichtnutzung bzw. aus der Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen resultieren, sind ausgeschlossen.

« zurück