Haushaltsdebatte in den USA weiterhin ungelöst

11.01.2019

KONJUNKTUR UND ZENTRALBANKEN

EUROPA

Baupreise für neue Wohngebäude in Deutschland ziehen zu Jahresende an

Die Preise für den Neubau konventionell gefertigter Wohngebäude in Deutschland sind im November deutlich angestiegen. Nach Zahlen des statistischen Bundesamtes kletterten die Preise mit einer Jahresrate von 4,8% auf den höchsten Wert seit mehr als elf Jahren. Besonders verteuert haben sich die Preise für Rohbauarbeiten, diese kosteten im Jahresvergleich um 5,7% mehr. Die Preise für Ausbauarbeiten lagen um 4,0% höher.

AMERIKA

US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gehen weiter zurück

In der Woche zum 5. Jänner sind die Erstanträge auf eine Arbeitslosenunterstützung in den USA deutlicher als erwartet zurückgegangen. Im Vergleich zur Vorwoche fielen die Anträge um 17.000 auf 216.000 neue Anträge. Die Schätzungen der Experten lagen bei einem Rückgang auf 230.000 Anträge. Der etwas aussagekräftigere Vierwochendurchschnitt verringerte sich ebenfalls auf 221.750. Insgesamt erhielten in der Woche zum 29.Dezember 1,722 Millionen Menschen in den USA eine Arbeitslosenunterstützung.

ASIEN

Japans Haushalte steigern private Ausgaben im November deutlich

Die japanischen Haushalte haben im November wieder mehr private Ausgaben getätigt, als erwartet. Wie das Kabinettsbüro am Freitag bekannt gab, stiegen die Ausgaben der privaten Haushalte zum Vormonat um 1,1% kräftig an. Die Analysten rechneten mit einem deutlich geringen Anstieg um 0,2%. Die privaten Verbraucherausgaben sind ein wichtiger Schlüsselfaktor für das Wirtschaftswachstum in Japan.

UNTERNEHMENS-NEWS

E.ON SETZT AUF ELEKTROMOBILITÄT

Der deutsche Energieriese beteiligt sich am finnischen Unternehmen Virta. Eine Gruppe aus Energieunternehmen unter der Führung des Versorgers Helen hat dieses als Start-up entwickelt. Gemeinsam mit Helen hält E.On jetzt die Mehrheit. Virta betreibt eine Plattform zur Steuerung von Ladeprozessen, welche versucht Schwankungen im Energiesystem zu optimieren. Durch die zunehmende Bedeutung von erneuerbarer Energie in der Stromversorgung kommt es immer wieder zu Energiespitzen. Virta versucht hinter den Ladestationen für Elektrofahrzeuge den Energiefluss zu optimieren. Das geht so weit, dass die Lenker bei netzfreundlichem Laden mit niedrigeren Stromkosten belohnt werden können.

 

E.On will durch diese Zusammenarbeit Kunden und hier vor allem Unternehmen den Umstieg auf Elektromobilität erleichtern und darüber hinaus soll auch das bidirektionale Laden, wobei Strom aus der Autobatterie in das Netz zurückfließen kann, weiter vorangetrieben werden.

AKTUELLES AUS DER WIRTSCHAFT

HAUSHALTSDEBATTE IN DEN USA WEITERHIN UNGELÖST

Im Streit um die Finanzierung einer Grenzmauer zu Mexiko konnten sich die Republikaner und Demokraten nach wie vor auf keinen Kompromiss einigen. Bei einem Besuch an der Grenze zu Mexiko brachte US-Präsident Donald Trump erneut die Möglichkeit ins Spiel, den „Nationalen Notstand“ zu verhängen und somit die Zustimmung des Kongresses zu umgehen. Einem neuen Budgetgesetz will der Präsident nur zustimmen, wenn man darin Ausgaben in der Höhe von 5,7 Milliarden Dollar für den Bau der Grenzmauer vorsieht. Die Demokraten, auf deren Zustimmung Präsident Trump angewiesen ist, lehnen dies ab.

 

Die Haushaltsblockade hält bereits 20 Tage an. Von der Sperre betroffen sind etwa ein Viertel der Regierungsbehörden und 800.000 Staatsbedienstete. Bereits am Samstag könnte der sogenannte Shutdown zu dem längsten in der Geschichte der USA werden. Der bisherige Rekord lag bei 21 Tagen unter der Clinton-Administration im Jahr 1996.

 

Die Fortdauer des Stillstands wirkt sich zunehmend auch auf das Ausland aus. Auf Grund des Grenzstreits sagte Präsident Trump seine Teilnahme am Weltwirtschaftsforum in Davos kurzfristig ab. Beim Forum, das vom 22. bis zum 25. Jänner stattfindet, wird auch eine hochrangige chinesische Delegation erwartet. Ein Treffen in dem Schweizer Skiort hätte die Möglichkeit gegeben, Bewegung in den Handelsstreit zwischen den USA und China zu bringen und weitere Handelsfragen mit Vertretern anderer Länder zu erörtern.

Haftungsausschluss

Dieser Breakfast Wrap ist eine freie Zusammenstellung von Informationen über allgemeine volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen und Entwicklungen. Er ist keine Grundlage für Anlageentscheidungen, etwa den Erwerb von spezifischen Produkten. Dieser Breakfast Wrap stellt in keinem Fall eine Empfehlung oder Meinungsäußerung der Capital Bank hinsichtlich bestimmter Anlageformen oder Anlagestrategien oder deren Angemessenheit dar. Individuelle Anlageentscheidungen setzen vielmehr die vorherige anleger- und objektgerechte Beratung sowie umfassende Risikoaufklärung voraus. Dieser Breakfast Wrap stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung dar. Alle Informationen beruhen auf sorgfältig ausgesuchten Quellen; die aus diesen Quellen übernommenen Informationen wurden nicht überprüft. Es wird insbesondere keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität übernommen. Die Auswahl und Aufnahme der Informationen lässt keine Rückschlüsse auf Meinungen und Prognosen seitens der Capital Bank zu. Haftungs- oder Schadenersatzansprüche, welche aus der Nutzung oder Nichtnutzung bzw. aus der Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen resultieren, sind ausgeschlossen.

« zurück