Entwurf der Börsenaufsicht SEC zur Regulierung von ICO-Kryptowährungen

10.02.2020

KONJUNKTUR UND ZENTRALBANKEN

EUROPA

Deutsche Exporte legen im Dezember nur leicht zu

Die deutschen Exportbetriebe konnten im Dezember ihre Ausfuhren nur leicht steigern. Sie verkauften lediglich um 0,1% mehr Waren ins Ausland als im Monat zuvor. Das geht aus dem Bericht des Statistischen Bundesamtes (Destatis) vom Freitag hervor. Die Analysten hatten mit einem Plus von 0,8% gerechnet. Die Importe sind im Dezember um 0,7% zum Vormonat gefallen. Der Brexit und die Konjunkturflaute in Europa belasten nach wie vor die deutsche Exportwirtschaft. Insgesamt konnte im Dezember ein Außenhandelsüberschuss von 19,2 Milliarden Euro erwirtschaftet werden. Im abgelaufenen Jahr wurden Waren im Wert von 1.327,6 Milliarden Euro ausgeführt und Waren im Wert von 1.104,1 Milliarden Euro importiert. Die Außenhandelsbilanz des Jahres 2019 wurde mit einem Überschuss von 223,6 Milliarden Euro abgeschlossen.

AMERIKA

US-Arbeitsmarkt zeigt sich weiter in guter Verfassung

Die Bedingungen auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt bleiben auch zu Jahresbeginn sehr positiv. Wie aus dem offiziellen Bericht der US-Regierung vom Freitag hervorgeht, wurden im Jänner insgesamt 225.000 neue Stellen geschaffen. Von den Experten wurde nur ein Stellenplus von 160.000 erwartet. Die deutlichsten Zuwächse gab es im Gesundheitswesen und in der Baubranche, sowie auf dem Transportsektor. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1% auf 3,6% leicht an. Die durchschnittlichen Stundenlöhne legten auf monatlicher Basis um 0,2% zu. Eine Zinssenkung aufgrund der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt wird derzeit von den Experten aber nicht erwartet.

ASIEN

Verbraucherpreise in China klettern auf 8-Jahres-Hoch

Die Inflationsrate in China hat im Jänner deutlich angezogen. Wie aus den Zahlen des staatlichen Statistikamtes (NBS) vom Montag hervorgeht stiegen die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 5,4% an. Im Dezember lag die Teuerungsrate noch bei 4,5%. Das bedeutet die höchste Inflation seit dem Oktober 2011. Von den Experten werden vor allem die saisonale Volatilität und die Auswirkungen des Coronavirus für den Anstieg verantwortlich gemacht.

UNTERNEHMENS-NEWS

PERSONALROCHADEN BEI UBS

Das Global Wealth Management der Schweizer Großbank hat einen neuen Finanzchef. Todd Tuckner übernimmt diese Funktion von Markus Habbel. Dieser habe sich entschieden, sich anderen Herausforderungen zu stellen. Tuckner ist nun hinter Iqbal Khan und Tom Naratil die Nummer drei im Vermögensverwaltungsgeschäft der UBS.

SAP BLEIBT WERTVOLLSTE DEUTSCHE MARKE

Mit einem Wert von etwas mehr als 50 Milliarden US-Dollar ist SAP die wertvollste Marke Deutschlands. Das besagt eine Studie des Marktforschungsunternehmens Kantar Millward Brown und des Medienkonzerns WPP. Auf den nächsten Plätzen folgen die Deutsche Telekom mit einem Markenwert von rund 45 Milliarden US-Dollar, sowie die beiden Oberklasse-Autobauer Mercedes-Benz und BMW.

AKTUELLES AUS DER WIRTSCHAFT

ENTWURF DER BÖRSENAUFSICHT SEC ZUR REGULIERUNG VON ICO-KRYPTOWÄHRUNGEN

Beim Initial Coin Offering (ICO) geht es vor allem um die Start-up Finanzierung unter Einsatz von Kryptowährung. Dieser Prozess ist im Gegensatz zum klassischen Börsengang dem Initial Public Offering (IPO) bislang ungeregelt. Die US Börsenaufsicht SEC legt nun einen ersten Entwurf zur Regulierung von ICO-Kryptowährung vor.

Bei einem ICO handelt es sich um eine Unternehmens- oder Projektfinanzierung auf Basis der Blockchain-Technologie. Das Kapital wird meist in Form von bestimmten Krypto-Assets wie Bitcoin, Ethereum oder ähnlichen Coins bzw. Token gesammelt. Die Kapitalgeber erhalten dann im Gegenzug vom Emittenten einen Coin bzw. Token, der in Verbindung mit dem Unternehmen oder Projekt steht. Dieser Coin bzw. Token kann eine Beteiligung an dem Unternehmen, meist Start-up, darstellen oder einen zukünftigen zu erwirtschafteten Gewinn versprechen.

Handelsplattformen können bereits ICO-Tokens unter Auflage, innerhalb des bestehenden Regulierungsrahmens, einsetzen. Nach drei Jahren muss jedoch ein Vorschlag erfolgen, wie ein Netzwerk zum freien und transparenten Handel aufgebaut werden könne. Laut SEC-Kommissarin handelt es ich bei dem vorgelegten Entwurf um eine Skizze, die nun öffentlich zur Diskussion steht.

Haftungsausschluss

Dieser Breakfast Wrap ist eine freie Zusammenstellung von Informationen über allgemeine volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen und Entwicklungen. Er ist keine Grundlage für Anlageentscheidungen, etwa den Erwerb von spezifischen Produkten. Dieser Breakfast Wrap stellt in keinem Fall eine Empfehlung oder Meinungsäußerung der Capital Bank hinsichtlich bestimmter Anlageformen oder Anlagestrategien oder deren Angemessenheit dar. Individuelle Anlageentscheidungen setzen vielmehr die vorherige anleger- und objektgerechte Beratung sowie umfassende Risikoaufklärung voraus. Dieser Breakfast Wrap stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung dar. Alle Informationen beruhen auf sorgfältig ausgesuchten Quellen; die aus diesen Quellen übernommenen Informationen wurden nicht überprüft. Es wird insbesondere keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität übernommen. Die Auswahl und Aufnahme der Informationen lässt keine Rückschlüsse auf Meinungen und Prognosen seitens der Capital Bank zu. Haftungs- oder Schadenersatzansprüche, welche aus der Nutzung oder Nichtnutzung bzw. aus der Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen resultieren, sind ausgeschlossen.

« zurück

Close