Athen legt Reformplan für die Verwaltung vor

01.09.2017

KONJUNKTUR UND ZENTRALBANKEN

EUROPA

Deutscher Maschinenbau verzeichnet im Juli kräftigen Auftragsschub

Der Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland hat im Juli dank starker Nachfrage aus dem In- und Ausland deutliche Wachstumsimpulse erhalten. Wie der Branchenverband VDMA am Donnerstag mitteilte, konnten die gesamten Bestellungen im Vergleich zum Vorjahr um 10,0% zulegen. Reichlich Schwung brachte ein Auftragsplus von 9,0% aus Nicht-Euroländern, auch die Bestellungen aus dem Inland überzeugten mit einem kräftigen Plus von 10,0%.

Die Branche der Maschinen- und Anlagenbauer gilt mit mehr als einer Million Arbeitnehmern als größter industrieller Arbeitgeber in Deutschland. Der Sektor umfasst neben zahlreichen mittelständischen Betrieben auch große börsennotierte Unternehmen wie beispielsweise MAN oder Thyssenkrupp.

AMERIKA

US-Konsumenten geben dank steigender Einkommen mehr Geld aus

Die Verbraucher in den USA haben im Juli ihre privaten Ausgaben wieder gesteigert. Wie das US-Handelsministerium berichtete, legten die Ausgaben um 0,3% gegenüber dem Vormonat zu. Als Grund dafür nannte der Bericht die gestiegenen Einkommen. Die Amerikaner verdienten im Schnitt um 0,4% mehr als im Vormonat. Die Stagnation der Einkommen vom Juni wurde bestätigt. Die Inflation stieg dagegen im Vergleich zum Vormonat mit 0,1% nur moderat an, auf Jahressicht liegt sie nun bei 1,4%. Die von der FED angestrebte Zielmarke für die Teuerungsrate liegt bei etwa 2,0%.

ASIEN

Chinas Industrie bleibt weiter auf Wachstumskurs

Die chinesischen Industriebetriebe sind im August wieder deutlich gewachsen. Der vom Wirtschaftsmagazin Caixin veröffentlichte Einkaufsmanagerindex stieg gegenüber dem Vormonat um 0,5 Punkte auf 51,6 Zähler überraschend stark an. Die Experten erwarteten dagegen einen Rückgang auf 50,9 Punkte. Als Wachstumstreiber wird vor allem das starke Exportgeschäft genannt.

Der Caixin-Index bildet vor allem kleine und mittlere Betriebe ab, der offizielle Index der Regierung zielt dagegen auf große und staatliche Betriebe. Chinas Volkswirtschaft konnte im ersten Halbjahr bereits um 6,9% zulegen und damit mehr als von den Experten erwartet.

UNTERNEHMENS-NEWS

NOVARTIS: GRÜNES LICHT FÜR GENTHERAPIE

Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat dem Blutkrebsmedikament Kymriah die Zulassung erteilt. Patienten über 25 Jahren, die an einer speziellen Form von Leukämie erkrankt sind und bei denen eine Chemotherapie keine Wirkung gezeigt hat, können nun damit behandelt werden.

Kymriah nutzt die körpereigenen Immunzellen zur Bekämpfung der bösartigen Zellen und ist die erste Gentherapie, die in den Vereinigten Staaten die Zulassung erlangen konnte. Kostenpunkt der innovativen Therapie: 475.000 US-Dollar pro Patient. Jedoch entwickelt Novartis derzeit ein Programm, bei dem nur Patienten zahlen müssten, die auf die Therapie anspringen.

AKTUELLES AUS DER WIRTSCHAFT

ATHEN LEGT REFORMPLAN FÜR DIE VERWALTUNG VOR

Innerhalb der kommenden Jahre soll Griechenlands Verwaltung reformiert werden. Das Ziel der Regierung ist es vor allem, der Vetternwirtschaft den Kampf anzusagen und qualifizierte Mitarbeiter zu finden. Der Reformplan ist für drei Jahre angesetzt. Dieser soll die Behörden unabhängig machen und diese zugleich entpolitisiert werden. Nach dem neuen Plan sollen Beamte zukünftig besser qualifiziert werden und unter anderem bessere digitale Kenntnisse vorweisen können. Die Ministerin für den Wiederaufbau der Verwaltung versprach, dass die Behörden und öffentlichen Verwaltungen bis 2020 unabhängig und entpolitisiert sein werden.

Die Reformierung des öffentlichen Sektors ist eine der Forderungen der Geldgeber Griechenlands. Noch vor gut sieben Jahren war in Griechenland etwa 1/5 aller Beschäftigten im Staatsdienst, aktuell sind es rund 18% weniger. Auch Ministerpräsident Tsipras hat sich zuletzt optimistischer gegeben. Ein Wirtschaftswachstum im heurigen Jahr von 2% sei seiner Ansicht nach durchaus realistisch.

Seit rund sieben Jahren ist Griechenland nun von den Hilfen anderer Euro-Länder abhängig. Bisher hat Griechenland Reformen im Steuersystem und dem Rentensystem eingeführt. Zuletzt hat der Hellas Staat im Juni die Zusage der Eurogruppe für ein weiteres Hilfsprogramm in Höhe von 86 Milliarden Euro bekommen.

WIRBELSTURM HARVEY KOSTET ALLEINE HAUSBESITZERN RUND 30 MILLIARDEN DOLLAR

In der neuesten Ausgabe der New York Times wurden die Gesamtkosten des Wirbelsturms Harvey aufgelistet. In der Schätzung von Charles C. Watson Jr., dem Begründer der Analysefirma für Naturkatastrophen, Enki Holdings L.L.C., wird von einem Gesamtschaden an Ein- bzw. Mehrfamilienhäusern von 30 Milliarden Dollar ausgegangen. Neben den Kosten, die jeder einzelne Hausbesitzer trägt, kommen aber auch noch die Kosten für die Sanierung der Infrastruktur des Bundesstaates Texas dazu, die laut dem Gouverneur Greg Abbott mit über 125 Milliarden Dollar beziffert werden.

Während der Tropensturm aufgrund seiner Windstärke keine riesigen Schäden im Küstengebiet verursachte, sind es nun die Regenmassen im Landesinneren, welche die immensen Kosten bewirken. Harvey verbleibt länger als alle anderen Wirbelstürme in einem Gebiet, dass in den letzten 100 Jahren von der Federal Emergency Management Agency als nicht gefährlich für Überflutungen ausgewiesen wurde. Die Eigenheimbesitzer sind im 100-jährigen Überschwemmungsgebiet verpflichtet, der von der staatlichen FEMA im Jahr 1968 aufgelegten nationalen Flutversicherung beizutreten. Wobei die Versicherungszahlungen pro Einfamilienhaus mit 250.000 Dollar und die Einrichtungsgegenstände mit 100.000 Dollar nach oben reglementiert wurden.

Im Gegensatz dazu sind außerhalb dieser Gebiete keine Versicherungen gegenüber Naturkatastrophen notwendig. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass lediglich 40% der Gesamtschäden von den Versicherungen abgedeckt werden. Wobei die staatliche Rückversicherung den größten Teil übernehmen wird. Ob und wann diese Gelder ausbezahlt werden, hängt aber wiederum vom amerikanischen Finanzministerium ab, das derzeit mit der Schuldenobergrenze zu kämpfen hat.

Haftungsausschluss

Dieser Breakfast Wrap ist eine freie Zusammenstellung von Informationen über allgemeine volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen und Entwicklungen. Er ist keine Grundlage für Anlageentscheidungen, etwa den Erwerb von spezifischen Produkten. Dieser Breakfast Wrap stellt in keinem Fall eine Empfehlung oder Meinungsäußerung der Capital Bank hinsichtlich bestimmter Anlageformen oder Anlagestrategien oder deren Angemessenheit dar. Individuelle Anlageentscheidungen setzen vielmehr die vorherige anleger- und objektgerechte Beratung sowie umfassende Risikoaufklärung voraus. Dieser Breakfast Wrap stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung dar. Alle Informationen beruhen auf sorgfältig ausgesuchten Quellen; die aus diesen Quellen übernommenen Informationen wurden nicht überprüft. Es wird insbesondere keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität übernommen. Die Auswahl und Aufnahme der Informationen lässt keine Rückschlüsse auf Meinungen und Prognosen seitens der Capital Bank zu. Haftungs- oder Schadenersatzansprüche, welche aus der Nutzung oder Nichtnutzung bzw. aus der Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen resultieren, sind ausgeschlossen.

« zurück