Schweizer Nationalbank beendet das Jahr 2017 mit Rekordergebnis

10.01.2018

KONJUNKTUR UND ZENTRALBANKEN

EUROPA

Deutschlands Wirtschaft boomt weiter – Produktion und Exporte legen deutlich zu

Die deutsche Wirtschaft zeigt sich weiter in blendender Verfassung. Die Produktion legte im November um 3,4% gegenüber der Vormonat zu, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag mitteilte. Das Plus lag damit fast doppelt so hoch wie von den Analysten erwartet.

Dieser Trend dürfte sich auch in den nächsten Monaten nicht abschwächen, eine gute Auftragslage, sowie optimistische Geschäftserwartungen deuten auf eine lebhafte Entwicklung des Industriewachstums hin. Besonders kräftig gestiegen sind auch die Exporte. Sie legten im November, getrieben von starken Ausfuhren in die Eurozone, um 4,1% zum Vormonat zu. Für das Gesamtjahr 2017 wird bei den Ausfuhren eine Steigerung um 6,0%  auf einen Rekordwert von etwa 1,3 Billionen Euro erwartet.

AMERIKA

Verschärfte US-Einwanderungspolitik könnte Probleme für wichtige Wirtschaftszweige bringen

Die US-Regierung unter Präsident Trump strebt eine Verschärfung ihrer Einwanderungspolitik an. So werden etwa 200.000 Bürger aus El Salvador im September ihre vorübergehende Aufenthaltsgenehmigung und ihren besonderen Schutzstatus verlieren. Den besonderen Schutzstatus hatten die Salvadorianer 2001 erhalten, nachdem zwei verheerende Erdbeben in El Salvador viele Menschen dort obdachlos gemacht haben.

2019 soll das Programm auch für Haitianer und Nicaraguaner beendet werden. Damit könnten sich aber auch für viele wichtige Wirtschaftszweige in den USA Probleme ergeben. Besonders Unternehmen in der Bauindustrie, der Nahrungsmittelverarbeitung und der häuslichen Krankenpflege könnten ohne Arbeitskräfte aus diesen Ländern in Bedrängnis geraten. Schon im Wahlkampf hat es heftige Kontroversen zur Einwanderungspolitik von Präsident Donald Trump gegeben.

ASIEN

Verbraucherpreise in China bleiben unter den Erwartungen – Erzeugerpreise steigen

Die Verbraucherpreise sind in China im Dezember im Vergleich zum Vormonat mit plus 0,3% wieder leicht angestiegen. Sie bleiben aber unter den Erwartungen der Experten, deren Schätzungen lagen bei einer Steigerung um 0,4%. Das gab das nationale Statistikamt am Mittwoch bekannt. Höher als erwartet lag dagegen der Anstieg der Erzeugerpreise, sie legten im Dezember auf Jahressicht um 4,9% zu.

UNTERNEHMENS-NEWS

EON VERLÄNGERT VERTRAG VON CEO TEYSEEN

Der deutsche Energieversorger hat nun den Vertrag mit seinem aktuellen CEO, Johannes Teyssen bis mindestens Ende 2021 verlängert. Ursprünglich wäre der Vertrag Ende 2018 ausgelaufen, der Beschluss des Aufsichtsrates bezüglich einer Verlängerung vom September letzten Jahres wurde nun aber umgesetzt.

Teyssen hat während der Energiewende die Abspaltung des Geschäfts mit Kohle- und Gaskraftwerken, dem klassischen Kraftwerksgeschäft, vorangetrieben und diesen Unternehmensteil als Uniper an die Börse gebracht. Der Energiekonzern konzentriert sich seither nur mehr auf Erneuerbare Energien, Energienetze und Dienstleistungen.

SAMSUNG MIT REKORDGEWINN

Der weltgrößte Smartphone-Hersteller wartete im abgelaufenen Geschäftsquartal erneut mit einem Rekordgewinn auf. Laut den vorläufigen Zahlen, die gestern veröffentlicht wurden, liegt dieser bei umgerechnet 11,8 Milliarden Euro. Das entspricht einer Steigerung von satten 64% im Vergleich zum Vorjahresquartal. Auch der Umsatz legte bei den Südkoreanern um 24% auf rund 51,5 Milliarden Euro zu. Für das Gesamtjahr sollte ein Betriebsgewinn von 42 Milliarden Euro in den Büchern stehen, rund 23 Milliarden Euro im Vorjahr.

Trotz dieses Rekordergebnisses ging die Aktie jedoch mit einem deutlichen Minus aus dem gestrigen Handel. Die Zahlen lagen etwas unter den Erwartungen der Analysten. Hier belastete die starke Heimatwährung, der südkoreanische Won. Unter den Anlegern machten sich aber auch Sorgen über die weitere Entwicklung des derzeit florierenden Geschäfts mit Speicherchips breit. Experten rechnen aber damit, dass vor allem die Nachfrage nach Speicherchips die im Cloud-Computing zum Einsatz kommen, weiterhin ungebrochen sein sollte.

Samsung ist grundsätzlich sehr breit aufgestellt. So zählen auch Unterhaltungselektronik, Haushaltsgeräte und Bildschirme zum Sortiment. Aber eben auch Smartphones und Computerchips. Hier ist man Weltmarktführer.

AKTUELLES AUS DER WIRTSCHAFT

SCHWEIZER NATIONALBANK BEENDET DAS JAHR 2017 MIT REKORDERGEBNIS

Die Schweizer Nationalbank teilte am Dienstag mit, dass der zu erwartende Gewinn für das Jahr 2017 bei 54 Milliarden Franken liegen werde. Präsident Thomas Jordan sah den Hauptgrund für den positiven Geschäftsverlauf vor allem in der guten Entwicklung der Kapitalmärkte und in der Schwächung der schweizerischen Landeswährung.

Die Schweizer Notenbank kauft bereits seit mehreren Jahren Fremdwährungen, um den eigenen Frankenkurs nicht weiter aufzuwerten. Diese Gelder werden anders als bei der Europäischen Zentralbank und der amerikanischen Federal Reserve nicht nur in Anleihen, sondern auch in Aktien investiert. Dadurch wurde die Nationalbank zu einem der größten staatlichen Investoren an den internationalen Aktienmärkten.

Diese Investitionen haben durch die positive Entwicklung an den Kapitalmärkten und dem neunprozentigen Wertverlust des Schweizer Frankens nun milliardenschwere Buchgewinne in der Bilanz beschert. Trotz des Rekordergebnisses bleibt die Notenbank in einer Zwickmühle. Eine teilweise Liquidation der Positionen ist ihr nicht möglich, da es wohl zu einer sofortigen Aufwertung des Franken kommen würde. Und genau das will die Schweizer Nationalbank unter allen Umständen verhindern.

Haftungsausschluss

Dieser Breakfast Wrap ist eine freie Zusammenstellung von Informationen über allgemeine volkswirtschaftliche Rahmenbedingungen und Entwicklungen. Er ist keine Grundlage für Anlageentscheidungen, etwa den Erwerb von spezifischen Produkten. Dieser Breakfast Wrap stellt in keinem Fall eine Empfehlung oder Meinungsäußerung der Capital Bank hinsichtlich bestimmter Anlageformen oder Anlagestrategien oder deren Angemessenheit dar. Individuelle Anlageentscheidungen setzen vielmehr die vorherige anleger- und objektgerechte Beratung sowie umfassende Risikoaufklärung voraus. Dieser Breakfast Wrap stellt keine Steuer- oder Rechtsberatung dar. Alle Informationen beruhen auf sorgfältig ausgesuchten Quellen; die aus diesen Quellen übernommenen Informationen wurden nicht überprüft. Es wird insbesondere keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität übernommen. Die Auswahl und Aufnahme der Informationen lässt keine Rückschlüsse auf Meinungen und Prognosen seitens der Capital Bank zu. Haftungs- oder Schadenersatzansprüche, welche aus der Nutzung oder Nichtnutzung bzw. aus der Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen resultieren, sind ausgeschlossen.

« zurück