Österreichische Privatanleger verschenken jährlich 270 Mio. ans Finanzamt – wie Sie sich schützen!

06.11.2012

Vorbei sind die Zeiten, in denen Anleihekäufer für ihr Risiko eine entsprechende Rendite erzielen konnten. Extrem niedrige Zinsniveaus bei moderater Inflation, erhöhte Ausfallsrisiken und steuerliche Aspekte fordern die Anleger heraus. Gerade jetzt ist ein professionelles Anleihen-Management gefragt.

Laut der Oesterreichischen Nationalbank halten österreichische Privatanleger ca. 45 Milliarden Euro (Stand: März 2012) an verzinslichen Wertpapieren am Depot. Der Kaufkraftverlust durch die Inflation kann kaum noch durch die Rendite ausgeglichen werden. Der aktuellen Inflationsrate von etwas mehr als zwei Prozent steht eine durchschnittliche Rendite österreichischer Bundesanleihen von kaum mehr als einem Prozent gegenüber.

Höhere Renditen sind nur mit höherem Risiko zu erzielen. In dieser Hinsicht ist der private Anleger zwar gut informiert, aber weitgehend machtlos. Inflation und Zinsniveau lassen sich vom einzelnen Anleger schließlich nicht beeinflussen. Dennoch gibt es Wege, die Nachsteuerrendite bei Anleihen nach dem alten Steuersystem signifikant zu verbessern – und das ohne zusätzliche Risiken.

„LUXUSSTEUER“ BEI STAATSANLEIHEN

Eine Auswertung der Capital Bank gelangt zu dem Ergebnis, dass knapp 50 % der österreichischen Bundesanleihen im alten Steuerregime aktuell eine negative Nachsteuerrendite aufweisen. Das bedeutet, wer dem Staat auf diese Weise Geld leiht, unterwirft sein Vermögen einer laufenden Enteignung. Eine freiwillige Luxussteuer? So scheint es, schließlich wird das Geld nicht nur real, sondern gar nominell weniger!

Ähnlich verhält es sich mit Unternehmensanleihen guter Bonität. Auch diese werden am Kapitalmarkt mit niedrigsten Renditen gehandelt. Die Steuer auf den hohen – steuerpflichtigen – Kupon dreht die Rendite einiger Unternehmensanleihen bereits ins Minus.

Dabei bietet die jüngste Steuerreform („Kursgewinn-besteuerung“) gerade für Anleihen-Investoren die Möglichkeit zu einer echten Besserstellung.

ANDERS IST BESSER. DREIMAL BESSER!

Einsparungspotential ergibt sich für alle Anleger, die noch vor dem 1.10.2011 angeschaffte Anleihenbestände in ihrem Depot haben – so genannte „Anleihen-Altbestände“. Mit einem aktiven Anleihen-Management lassen sich enorme Potentiale heben. Anleger verschenken bei verzinslichen Wertpapieren durchschnittlich Renditen von etwa 0,5 % bis 0,6 % pro Jahr. Schließlich zahlen immer noch viele Anleger ihre Steuern auf hohe Kupons anstatt auf niedrige Renditen! Bei österreichischen Bundespapieren kann die Nachsteuerrendite durch einen Wechsel im Durchschnitt um das DREIFACHE gesteigert werden.

BERGEN SIE DEN „STEUERSCHATZ“

Der „Steuerschatz“ liegt in den hohen Kursgewinnen verborgen. Diese können bei Verkauf von Anleihen-Altbeständen steuerfrei vereinnahmt werden. Mit dem Erwerb von neuen Anleihen entsteht die Möglichkeit, spätere Tilgungsverluste mit den Zinsen gegen zu rechnen. Das kann zusätzliche Steuervorteile bringen. Nun gilt es, dieses Potential zu heben. Das rechnet sich aber nur, so lange die Kapitalmarktzinsen tief bleiben. Steigen diese an, wird der „Schatz“ wieder verschüttet. Schnelles Handeln lohnt sich daher.

Übrigens: Diese und andere Sparpotentiale lassen sich am effizientesten nutzen, wenn Sie alle Wertpapierbestände bei der Capital Bank führen. Denn nur wenn Sie alle Depots bei einer Bank unterhalten, ist ein automatischer Verlustausgleich möglich. Das erspart Ihnen eine überhöhte Steuerbelastung oder die Meldung Ihrer Vermögenswerte an das Finanzamt.

An erster Stelle steht bei uns immer das persönliche Gespräch! Dieser Investorenletter dient daher lediglich Ihrer ersten Information und kann keine umfassende Beratung sowie Risikoaufklärung ersetzen. Die rechtliche und steuerliche Behandlung ist zudem individuell zu betrachten. Haftungs- oder Schadenersatzansprüche, welche aus der Nutzung oder Nichtnutzung bzw. aus der Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen resultieren, sind ausgeschlossen.

Wir laden Sie deshalb herzlich zu einem persönlichen Gespräch ein und freuen uns, Ihnen diese und weitere faire & ehrliche Lösungen der Capital Bank zu präsentieren.

« zurück

Close