Investieren in Immobilien. Viele Möglichkeiten.

Kaum eine andere Assetklasse bietet Ihnen so viele unterschiedliche Investitionsarten wie die Immobilie. Wir zeigen Ihnen, welche Arten es gibt, deren Vor- und Nachteile, die Kosten, Chancen und Risiken und die Investitionsvolumina.

Warum sollten Sie auch in Immobilien investieren?

Der Kapitalanlage Immobilie werden einige vorteilhafte Eigenschaften zugeordnet. Oftmals wird die Bezeichnung "Betongold" für Immobilieninvestment gebraucht. Diese Wortprägung soll einen Hinweis auf die Sicherheit und Wertstabilität des Investments Immobilie liefern. Der Bezug zum Gold soll diesen Eindruck noch verstärken. Das Edelmetall gilt seit Jahrzehnten als Symbol für Sicherheit. Eine Immobilie kann in der gesamten Vermögensstruktur einen beruhigenden Einfluss auf die Wertentwicklung des gesamten Portfolios haben.

Wie können Sie in Immobilien investieren?

Es gibt sehr viele unterschiedliche Möglichkeiten, wie Sie ein Investment in Immobilien starten können. Wir unterscheiden in das direkte und indirekte Investment. Zu den sogenannten direkten Investments zählen jene, bei denen zu Ihrem Kaufzeitpunkt der unveränderliche Bestand der Objekte bekannt ist. Dazu zählen zum Beispiel: das kleine oder große Bauherrenmodell, die Vorsorgewohnung oder auch der geschlossene Immobilienfonds. Die Direktinvestments bedeuten oft aufgrund des hohen Investitionsvolumens eine nur geringe Diversifikation für Ihr Portfolio. Für diese Investition gilt unbedingt: Suchen Sie den Rat eines Profis.

Zu den indirekten Investments zählen:

Außerdem gehören völlig selbstständig angeschaffte oder gebaute Immobilien in diese Kategorie.

Welche Vorteile hat eine Investition in Immobilien?

Im Allgemeinen werden oftmals folgende Vorteile für ein Investment in Immobilien genannt:

  • wertstabil
  • sicher
  • ertragreich
  • Gewinner durch die Inflation oder in einer Krise
  • zusätzliches Einkommen aus Vermietung & Verpachtung
  • Ausgleich zum volatilen Aktienmarkt

Sie werden vermutlich noch viele weitere Vorteile finden. Es gibt natürlich auch Risiken bei der Geldanlage in Immobilien, die sich von Art zu Art unterscheiden und dort besprochen werden.

Welche Risiken hat eine Investition in Immobilien?

Je nach Art des Investments können unterschiedliche Risiken auftreten. Nicht jedes der genannten Risiken trifft auf jedes Immobilieninvestment zu. Hier sind einige genannt:

  • Vermietungsrisiko bzw. Leerstandsrisiko
  • Hebelrisiko (wenn es ein Darlehen zum Investment gibt, muss unabhängig vom Mieteinkommen der Zins für den Kredit gezahlt werden)
  • geringe Streuung
  • hoher Kapitaleinsatz
  • hohe Nebenkosten
  • ...

Bei der Investition in Immobilien ist wie bei allen anderen Kapitalanlagen wichtig, dass Sie sich mit einem erfahrenen Berater besprechen und von dessen Netzwerk profitieren.

Was kostet eine Investition in Immobilien?

Die Kosten für ein Investment sind sehr unterschiedlich. Das günstigste ist der Kauf von Anleihen und Aktien an der Börse. Die Kosten betragen weniger als 1 % bei Kauf und Verkauf. Die teuerste Kapitalanlage in diesem Zusammenhang sind die direkten Investments. Hier können Nebenkosten von 10 % entstehen.

Wie viel muss man investieren?

Auch das hängt von der Art des Investments ab. Während Sie für Vorsorgewohnungen einen sechs-stelligen Betrag rechnen müssen, werden offene Immobilienfonds und Aktien stückweise gehandelt und somit im niedrigen fünfstelligen Bereich zu kaufen.

Bei der Investition in den Sachwert Immobilie, können Sie viele unterschiedliche Wege gehen. Wir bieten Ihnen eine breite Palette und klären im persönlichen Gespräch über Chancen, Risiken und Kosten auf.

Close