Gewinnfreibetrag © pexels.com

Gewinnfreibetrag: Mit Fonds Steuern sparen

3 min Lesezeit

Sie wollen nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr die Steuerlast senken? Nutzen Sie den Gewinnfreibetrag und sparen Sie Steuern. Wir helfen Ihnen, das ersparte Geld ertragreich zu investieren!

Zwischenzeitlich war der Gewinnfreibetrag durch die gesetzliche Beschränkung auf Wohnbauanleihen sehr unattraktiv. Seit 2017 sind die Möglichkeiten aber wieder mannigfaltig, fast schon unübersichtlich. Wir helfen Ihnen bei der Auswahl der richtigen Wertpapiere, um den Gewinnfreibetrag zu nutzen und die Steuerersparnis zu investieren.

Der Gewinnfreibetrag

Der Gewinnfreibetrag ist eine fiktive Betriebsausgabe. Alle natürlichen Personen mit betrieblichen Einkunftsarten können ihn unabhängig davon nutzen, ob sie ihren Gewinn mittels Einnahmen-Ausgaben-Rechnung oder Bilanzierung ermitteln.

Für Gewinne bis 30.000 Euro steht Ihnen der Grundfreibetrag in Höhe von 13 % zu (das heißt maximal 3.900 Euro). Für diesen Grundfreibetrag besteht kein Investitionserfordernis gemäß § 10 EStG. Das Finanzamt berücksichtigt den Betrag im Zuge der Veranlagung automatisch. Auch die so genannten „Pauschalierer“ können den Grundfreibetrag nutzen.

Übersteigt der Gewinn 30.000 Euro, steht der Grundfreibetrag in der Höhe von 3.900 Euro zu. Außerdem kann ein investitionsbedingter Gewinnfreibetrag geltend gemacht werden. Er hängt davon ab, in welchem Ausmaß Investitionen getätigt werden. Der investitionsbedingte Gewinnfreibetrag steht den „Pauschalierern“ nicht zu.

Achtung! Im Gegensatz zum Grundfreibetrag muss dieser in der Steuererklärung beantragt werden.

So berechnet man den Gewinnfreibetrag

Der Gewinnfreibetrag berechnet sich wie folgt:

  • für die ersten EUR 175.000 der Bemessungsgrundlage 13%,
  • für die nächsten EUR 175.000 der Bemessungsgrundlage 7%,
  • für die nächsten EUR 230.000 der Bemessungsgrundlage 4,5%

Insgesamt sind das somit höchstens 45.350 Euro. Die Bemessungsgrundlage für den Grundfreibetrag (30.000 Euro) ist in den ersten 175.000 Euro bereits enthalten.

 

Beispiel A

Beispiel B

Bespiel C

Beispiel D

Beispiel E

Gewinn

50.000,00

100.000,00

250.000,00

400.000,00

600.000,00

Gewinnfreibetrag (13/7/4,5 %)

6.500,00

13.000,00

28.000,00

37.250,00

45.350,00

Grundfreibetrag

3.900,00

3.900,00

3.900,00

3.900,00

3.900,00

mögliche Investition

2.600,00

9.100,00

24.100,00

33.350,00

41.450,00

Gewinnfreibetrag gesamt

6.500,00

13.000,00

28.000,00

37.250,00

45.350,00

Steuerpflichtiger Gewinn

43.500,00

87.000,00

222.000,00

362.750,00

554.650,00

Was sind begünstigte Wirtschaftsgüter?

Als begünstigte Wirtschaftsgüter gelten abnutzbare körperliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens mit einer Nutzungsdauer von mindestens vier Jahren (Betriebs- und Geschäftsausstattung) sowie Wertpapiere (im Sinne des § 14 Abs. 7 Z 4 EStG), die vier Jahre lang dem Betriebsvermögen gewidmet werden müssen.

Begünstigte Wirtschaftsgüter sind in einem gesonderten Verzeichnis zu führen. Hierbei müssen körperliche Wirtschaftsgüter und Wertpapiere (sämtliche Wertpapiere im Sinne des § 14 Abs 7 Z 4 EStG) getrennt ausgewiesen werden.

Ihre §10 Wertpapier Liste für den Gewinnfreibetrag

Durch die zurückgewonnenen Freiheiten bei der Veranlagung des Gewinnfreibetrags ist auch der Wert einer unabhängigen und bedarfsorientierten Beratung deutlich gestiegen. Gemeinsam mit Ihnen wählen wir das Produkt aus, das am besten zu Ihren Zielen passt.

Neben schwankungsarmen Anleihe- oder Immobilienanlagen sind auch diverse Mischfonds mit entsprechend höheren Ertragserwartungen möglich. Neben einem breiten hauseigenen Fondsangebot bieten wir Ihnen auch hier Produkte anderer Asset Manager an, die unseren strengen Selektionsprozess für Fremdfonds erfolgreich durchlaufen müssen.

Bestellen Sie hier eine Übersicht begünstigter Fonds, um den Gewinnfreibetrag zu nutzen.

§10 Wertpapierliste downloaden

Vertrauen ist gut, die richtige Privatbank ist besser.

 

Die oben gennanten Informationen enthalten Antworten zu ausgewählten steuerlichen Fragen rund um den Gewinnfreibetrag und dienen ausschließlich der Information ohne Anspruch auf Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit. Es handelt sich um keine abschließende Darstellung aller in Frage kommenden steuerlicher Aspekte und stellen die Informationen auch nicht auf die individuelle Situation des Erwerbers ab. Sie können daher die rechtliche und steuerliche Beratung im Einzelfall nicht ersetzen. Darüber ob und in welcher Höhe Sie den Gewinnfreibetrag in Anspruch nehmen können sowie über die anwendbare Bemessungsgrundlage informiert Sie ein hierzu befugter Steuerberater. Die Capital Bank - GRAWE Gruppe AG ist kein Steuerberater und zur Vornahme solcher Dienstleistungen auch nicht berechtigt. Wir weisen darauf hin, dass sich sowohl die Rechtslage durch Gesetzesänderungen, Steuererlässe, Rechtsprechung usw. als auch die jeweilige persönliche steuerliche Situation ändern können.

Terminvereinbarung

Möchten Sie sich unverbindlich von uns beraten lassen?

TERMIN VEREINBAREN

Newsletteranmeldung

Erhalten Sie News & Kommentare aus den Bereichen Private Banking, Volkswirtschaften und Märkte.

Jetzt kostenlos anmelden

« zurück zur Übersicht

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Testament © Capital Bank/pexels.com

3 min Lesezeit

Erben will gelernt sein! Oder warum ein Testament immer sinnvoll ist

Theoretisch ist es nicht immer nötig, ein Testament zu errichten. Doch die Realität schaut oft anders aus: Um vor allem seinen Angehörigen (kostspielige) Streitigkeiten zu ersparen, sollte man noch zu Lebzeiten an ein Testament denken – und es auch formal richtig gestalten. Was Sie beim Vererben beachten müssen, verrät Ihnen unser neuester Blog.

Karoline Lorber © Wild & Wunderbar
Karoline Lorber
Close