Corona Reflex © Shutterstock

Der Corona-Reflex

4 min Lesezeit

Corona-Virus, Ölpreisschock, große Preisrückgänge an den Börsen. Wie geht es weiter? Was sollten Sie jetzt machen, wenn Sie bereits investiert sind? Tatsächlich gibt es drei Möglichkeiten, die wir hier ansprechen wollen.

  • Wie Sie richtig auf volatile Märkte reagieren?

  • Verkaufen -SELL-
  • Nichts machen -HOLD-
  • Nachkaufen -BUY-

Die richtige Wahl ist nur schwierig zu treffen. Der Reflex des langjährigen Investors ist -aufgrund seiner Erfahrung- „NACHKAUFEN“. Der eher unerfahrene, vielleicht sogar ängstliche Anleger wird alles „VERKAUFEN“. Andere werden einfach nichts machen und das Virus „AUSSITZEN“.

Reflex oder Nachdenken?

Also macht die Mehrzahl, was sie immer in Krisensituationen tut – reflexartig, ohne Nachdenken –. Offensichtlich ist diese Pandemie allerdings anders als alle Krisen zuvor. Sie hat die Kraft eines Gamechangers. Sie unterbricht den Wirtschaftskreislauf, sie lässt uns zuhause bleiben, sie unterbindet oder verringert die sozialen Kontakte usw. Und das in immer mehr Ländern weltweit. Kennen Sie aus der Vergangenheit eine solche Situation? Kann also diese neue Situation mit der gleichen Handlung -Reflex- wie bisher beantwortet werden?

Das würde den Wenigsten in der aktuellen Situation helfen. Wir empfehlen Ihnen einen anderen Ansatz zu wählen.

Machen Sie den „Drei-Fragen-Test“

Stellen Sie sich unbedingt die folgenden Fragen, bevor Sie handeln. Sie helfen Ihnen, langfristige Fehler zu vermeiden. Am besten besprechen Sie sich anschließend mit Ihrem Berater in der Bank. Kontaktieren Sie ihn elektronisch oder telefonisch. Er oder sie sind hervorragende Sparringspartner für Sie. Also, die drei einfachen Fragen sind:

  1. Ist Ihr persönliches Anlageziel unverändert?
  2. Haben Sie außer den betroffenen Anlagen weitere Vermögenswerte?
  3. Ist Ihre Risikoeinstellung – abgesehen vom Corona-Virus – unverändert?

Machen Sie Ihren Test gleich online!

Wenn Sie alle Fragen mit JA beantworten, sind Sie in der glücklichen Lage, dass Sie nicht verkaufen müssen. Viele Investoren sind aus unterschiedlichen Gründen gezwungen zu verkaufen und erhöhen damit weiter den Druck auf die Kurse.

Wenn Sie die Fragen 1 oder 3 mit NEIN beantworten, haben Sie Änderungsbedarf. Kontaktieren Sie Ihren Berater. Sollten Sie die Frage 2 mit NEIN beantworten, müssen Sie sich überlegen, welche Vermögensuntergrenze erhalten bleiben muss.

Warum sollten Sie die Fragen für sich unbedingt beantworten?

Reflexe sind gut und wichtig für den Selbsterhalt und oft auch für die Gesundheit. Der eine oder andere Reflex in Ihrem Leben hat sicherlich verhindert, dass Sie mit Ihrem Auto mit jemand anderem kollidiert sind, Sie ein Reh überfahren haben usw. Aber keinesfalls sind Reflexe an der Börse gefragt. Hier müssen Sie handeln wie Mr. Spock. Analytisch, logisch. Und Sie müssen zusätzlich Ihre persönliche Situation einfließen lassen. Sie sind also Spock und Kirk in einer Person. Nur so funktioniert Ihr persönliches Krisenmanagement, beide Rollen zu spielen ist aber schwierig. Ein guter Berater übernimmt eine dieser Rollen und wird so zu Ihrem perfektem Sparringpartner.

VERTRAUEN IST GUT. DIE RICHTIGE PRIVATBANK IST BESSER.

Peter Halbschmidt, CFP, EFA © Capital Bank
geschrieben von Peter Halbschmidt

Terminvereinbarung

Möchten Sie sich unverbindlich von uns beraten lassen?

TERMIN VEREINBAREN

Newsletteranmeldung

Erhalten Sie News & Kommentare aus den Bereichen Private Banking, Volkswirtschaften und Märkte.

Jetzt kostenlos anmelden

« zurück zur Übersicht

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

Covid-19: Der Beginn eines Aktien-Crashes © capitalbank

4 min Lesezeit

Covid-19: Der Beginn eines Aktiencrashs?

Hat das neue Virus bereits die Konjunktur und Börse infiziert? Betrachtet man den regionalen Ursprung der Epidemie und die Reaktion vieler betroffener Unternehmen weltweit, könnte der Virus zu einem Gamechanger an den Börsen werden.

Peter Halbschmidt, CFP, EFA © Capital Bank
Peter Halbschmidt
Close